Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Michael Jordan spendet 100 Millionen Dollar gegen Rassimus


"Schwarze Leben zählen"  

Michael Jordan spendet 100 Millionen Dollar gegen Rassimus

06.06.2020, 12:09 Uhr | dpa

Michael Jordan spendet 100 Millionen Dollar gegen Rassimus. Ex-Basketball-Superstar Michael Jordan: Das Geld solle an Organisationen fließen, die sich für Gleichheit, soziale Gerechtigkeit und Bildungschancen einsetzten, hieß es in einem Statement. (Quelle: imago images/PanoramiC)

Ex-Basketball-Superstar Michael Jordan: Das Geld solle an Organisationen fließen, die sich für Gleichheit, soziale Gerechtigkeit und Bildungschancen einsetzten, hieß es in einem Statement. (Quelle: PanoramiC/imago images)

Nach dem Tod von George Floyd solidarisieren sich in den USA viele Stars und Sportler mit den Demonstranten. Ein Ex-Basketball-Superstar geht noch weiter – und spendet einen gigantischen Geldbetrag. 

Basketball-Legende Michael Jordan will in den kommenden zehn Jahren mit einer Spende über insgesamt 100 Millionen Dollar (rund 88 Millionen Euro) den Kampf gegen den Rassismus vorantreiben. Das Geld solle an Organisationen fließen, die sich für Gleichheit, soziale Gerechtigkeit und Bildungschancen einsetzten, hieß es in einem Statement von Jordans Sprecherin am Freitag.

Der 57 Jahre alte Jordan hatte sich bereits zuvor "traurig, wirklich gequält und einfach wütend" über den brutalen Tod des Afroamerikaners George Floyd in Minneapolis gezeigt. Floyd war nach einem Polizeieinsatz gestorben, sein Tod hatte eine Protestwelle gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA ausgelöst.

"Schwarze Leben zählen. Solange der tief verwurzelte Rassismus (...) in unserem Land nicht komplett ausgerottet ist, werden wir weiterhin die Leben schwarzer Menschen schützen und verbessern", heißt es in dem Statement des sechsmaligen NBA-Champions.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal