Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Muhammad Ali ist tot - Seine Beerdigung war schon lange geplant

Öffentlicher Trauerzug  

Box-Legende Ali plante eigene Beerdigung

05.06.2016, 14:55 Uhr | AFP, t-online.de, sid, dpa

Muhammad Ali ist tot - Seine Beerdigung war schon lange geplant. Muhammed Ali wurde 74 Jahre alt. (Quelle: imago images/UPI Photo)

Muhammed Ali wurde 74 Jahre alt. (Quelle: UPI Photo/imago images)

Muhammad Ali ist nach einem langen Kampf gegen die Parkinson-Krankheit im Alter von 74 Jahren gestorben. Die Box-Legende wird am Freitag in ihrer Heimatstadt Louisville/Kentucky beigesetzt. (Foto-Show: Das Leben von Muhammad Ali

Der Plan für die Trauerfeier existiere seit Jahren, sagte Bob Gunnell,, der Sprecher der Familie. Ali habe diese selbst zu großen Teilen geplant.

Clinton hält Trauerrede

"Muhammad Ali wird bei einer großen Beerdigungsprozession durch die Straßen von Louisville getragen, damit alle die Gelegenheit bekommen, sich von ihm zu verabschieden", sagte Gunnell weiter.

Der öffentliche Trauerzug endet am Friedhof Cave Hill, wo Ali beigesetzt wird Der frühere US-Präsident Bill Clinton, der Schauspieler Billy Crystal und der Sportjournalist Bryant Gumbel sollen Trauerreden halten.

Familie nimmt vorher Abschied

Die nahen Verwandten des Verstorbenen - seine Kinder, Enkelkinder, Cousins und sein Bruder - nehmen den Angaben Gunnells zufolge bereits am Donnerstag in einer privaten Zeremonie Abschied. Am Freitagmorgen werde die Familie erneut zusammenkommen, ein Imam werde am Sarg des Verstorbenen Gebete sprechen. Anschließend beginne die öffentliche Trauerprozession.

Der legendäre Schwergewichts-Boxer war am Freitag im Alter von 74 Jahren nach einem langen Kampf gegen die Parkinson-Krankheit gestorben. Laut seinem Sprecher war die offizielle Todesursache ein "septischer Schock aus nicht spezifizierten natürlichen Gründen", also eine Blutvergiftung.

Ali starb im Krankenhaus in Phoenix im Beisein seiner Familie. "Er hat nicht gelitten", sagte Gunnell. Der Leichnam sollte bis spätestens Montag nach Louisville überführt werden. Die Flaggen in der Geburtsstadt der Box-Legende wehten am Samstag auf Halbmast. "Ali gehört der Welt", sagte Bürgermeister Greg Fischer. "Aber er hat nur eine Heimatstadt." Die Trauer in Louisville wird noch lange anhalten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal