Sie sind hier: Home > Sport > Eishockey WM >

Leon Draisaitl jagt deutschen NHL-Rekord von Marco Sturm

Ein Scorerpunkt fehlt  

Leon Draisaitl jagt deutschen NHL-Rekord

15.03.2017, 07:50 Uhr | gh, sid

Leon Draisaitl jagt deutschen NHL-Rekord von Marco Sturm. Leon Draisaitl unterzeichnete 2014 seinen Profivertrag bei den Edminton Oilers. (Quelle: imago images)

Leon Draisaitl unterzeichnete 2014 seinen Profivertrag bei den Edminton Oilers. (Quelle: imago images)

Beim 7:1-Kantersieg der Edmonton Oilers gegen die Dallas Stars bereitete Leon Draisaitl (21) zwei Treffer vor und liegt jetzt nur noch einen Scorerpunkt (Tor oder Assist) hinter der Bestmarke von Marco Sturm (38).

Der deutsche Nationalstürmer erzielte in der laufenden Saison bereits 23 Tore und bereitete 35 Treffer vor. Der heutige Bundestrainer Sturm stellte den deutschen Scorer-Rekord in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga (NHL) in der Saison 2005/06 auf.

Draisaitl kratzt am Sturm-Rekord

Sturm kam für die San Jose Sharks in den ersten 23 Saisonspielen auf 16 Scorerpunkte und trumpfte dann nach seinem Wechsel nach Boston groß auf. In 51 Spielen erzielte er 23 Tore und legte 20 Treffer auf. Seine beste NHL-Saison krönte Sturm mit 59 Scorerpunkten.

Marco Sturm ist seit Juli 2015 Bundestrainer der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft. (Quelle: imago images)Marco Sturm ist seit Juli 2015 Bundestrainer der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft. (Quelle: imago images)

Oilers beenden Negativ-Serie

Beim ersten Sieg der Oilers nach drei Niederlagen in Serie bereitete Draisaitl die Treffer zum 2:0 und 5:1 vor. Der deutsche Nationalstürmer ist mit seinen Edminton Oilers als Tabellensechster im Westen klar auf Play-off-Kurs.

Sieg für Greiss und Seidenberg

Ein weiterer Schritt Richtung Meisterrunde gelang Torhüter Thomas Greiss und Verteidiger Dennis Seidenberg mit den New York Islanders. Das Team aus dem Big Apple gewann mit 3:2 nach Verlängerung bei den Carolina Hurricanes und liegt im Osten auf dem zweiten Wildcard-Platz. Greiss hielt 30 Schüsse, Seidenberg bekam 22:06 Minuten Eiszeit.

Penalty-Krimi für Rieder

Tobias Rieder gewann mit den Arizona Coyotes 3:2 nach Penaltyschießen bei den Los Angeles Kings. Der Stürmer blieb in 21:52 Minuten ohne Scorerpunkt und scheiterte auch im Shootout. Erst der 22. Penalty brachte die Entscheidung. Die Coyotes sind im Westen Vorletzter.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal