• Home
  • Sport
  • Wintersport
  • Eishockey WM
  • Eishockey: Deutsche Eishockey-Frauen bei WM krasser Außenseiter


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Deutsche Eishockey-Frauen bei WM krasser Außenseiter

Von dpa
30.03.2017Lesedauer: 1 Min.
Bundestrainer Benjamin Hinterstocker (hinten) und den deutschen Eishockey-Frauen werden bei der WM keine Chancen eingeräumt.
Bundestrainer Benjamin Hinterstocker (hinten) und den deutschen Eishockey-Frauen werden bei der WM keine Chancen eingeräumt. (Quelle: Claudio Bresciani./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Plymouth/USA (dpa) - Deutschlands Eishockey-Frauen starten am Freitag als krasser Außenseiter in die Weltmeisterschaft in den USA. In Plymouth im US-Bundesstaat Michigan trifft das Team von Bundestrainer Benjamin Hinterstocker zunächst auf Schweden.

Weitere Vorrundengegner für den Aufsteiger sind Tschechien am 1. April und die Schweiz am 3. April. "Die anstehende A-Weltmeisterschaft ist eine große sportliche Herausforderung", sagte Hinterstocker vor dem WM-Start.

Gerade noch rechtzeitig konnte ein Boykott des US-Teams abgewendet werden. Die Spielerinnen des Titelverteidigers hatten seit Monaten mit dem US-Verband im Clinch gelegen und mehr Geld und mehr logistische Unterstützung gefordert. Kurz vor dem WM-Start einigten sich beide Parteien auf einen Kompromiss.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
DeutschlandEishockeyMichiganSchweizTschechienUSA
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website