Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Red-Bull-Pilot Verstappen attackiert Ferrari – Binotto ist enttäuscht

Attacke von Verstappen  

Ferrari wehrt sich gegen Betrugsvorwürfe

04.11.2019, 14:38 Uhr | dpa , t-online.de

Formel 1: Red-Bull-Pilot Verstappen attackiert Ferrari – Binotto ist enttäuscht. Wehrte sich gegen die Betrugsvorwürfe der Konkurrenz: Mattia Binotto. (Quelle: imago images/Action Plus)

Wehrte sich gegen die Betrugsvorwürfe der Konkurrenz: Mattia Binotto. (Quelle: Action Plus/imago images)

In Austin fahren die Ferrari der Konkurrenz hinterher. Red-Bull-Pilot Verstappen erhebt nach dem Rennen Vorwürfe gegen die Scuderia. Ferrari-Chef Binotto wehrt sich – und ist enttäuscht von der Konkurrenz.

Sebastian Vettels Formel-1-Rennstall Ferrari hat sich gegen Betrugsvorwürfe der Konkurrenz gewehrt. "Ich habe diese Kommentare gehört. Sie sind sehr enttäuschend", sagte Teamchef Mattia Binotto nach dem Großen Preis der USA am Sonntag im texanischen Austin: "Diese Kommentare sind völlig falsch, sie sind nicht gut für den Sport, und jeder sollte etwas vorsichtiger sein."

Ferrari langsam in Austin

Red-Bull-Fahrer Max Verstappen hatte die Scuderia Ferrari in einem Interview des niederländischen TV-Senders Ziggo nach dem Rennen attackiert und gesagt: "Das bekommst du, wenn du aufhören musst zu schummeln." Damit spielte der 22-Jährige auf Spekulationen an, dass Ferrari beim Einspritzen des Benzins in den Motor einen Trick verwendet und eine Lücke in den Regeln ausnutzt. Binotto bestritt einen solchen Vorgang, der der Scuderia zu mehr Motorenleistung verholfen haben soll.

Fuhr der Konkurrenz in Austin hinterher: Ferrari-Pilot Charles Leclerc. (Quelle: imago images/Action Plus)Fuhr der Konkurrenz in Austin hinterher: Ferrari-Pilot Charles Leclerc. (Quelle: Action Plus/imago images)

Im Fahrerlager fiel auf, dass die Ferrari-Wagen im Gegensatz zu den Vorwochen auf den Geraden langsamer unterwegs waren. "Wir haben uns die Daten angesehen. Ihre Höchstgeschwindigkeit sieht ganz anders aus als bei den letzten Rennen", sagte auch Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. Woran das wirklich liege, könne er aber nicht konkret sagen.

 

Binotto wollte von fehlender Geschwindigkeit nichts wissen. Vor dem Rennen in Austin sei technisch auch nichts an den Motoren verändert worden. "Wir waren Samstag nah dran an der Pole Position. Unsere Leistung hat gezeigt, dass wir weiterhin schnell sind", sagte der Italiener. Charles Leclerc konnte als Renn-Fünfter aber nicht mit der Spitze mithalten. Vettel schied aufgrund eines Defekts früh aus.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal