Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Michael Schumacher: Ex-Ingenieurin stirbt nach Unfall

Sie wurde nur 50  

Ex-Ingenieurin von Schumi ist tot

04.11.2021, 11:00 Uhr
Michael Schumacher: Ex-Ingenieurin stirbt nach Unfall. Michael Schumacher im Ferrari: Die Ex-Ingenieurin war jahrelang in seinem Team. (Quelle: imago images/Motorsport Images)

Michael Schumacher im Ferrari: Die Ex-Ingenieurin war jahrelang in seinem Team. (Quelle: Motorsport Images/imago images)

Sie arbeitete viele Jahre lang in der Formel 1, war eine Vorreiterin in ihrer Position. Sie bleibt Rennsportfans auch durch eine Entwicklung unvergessen.

Die Formel 1 und die Rennsportgemeinde trauern um Antonia Terzi. Die langjährige Aerodynamikerin bei verschiedenen Teams der Königsklasse ist am Sonntag bei einem Verkehrsunfall in Großbritannien ums Leben gekommen. Terzi wurde 50 Jahre alt.

Die Italienerin begann ihre Formel-1-Karriere als Aerodynamikerin bei Ferrari. Sie war zu Beginn Teil des Ingenieurteams um Legende Rory Byrne, das in der Ära von Michael Schumacher seinen Teil zu fünf Fahrer- und Konstrukteursweltmeisterschaften in Folge (2000-04) beitrug – Terzi war eine der ersten Frauen in einer Führungsposition bei einem Formel-1-Team.

Bei der Scuderia erarbeitete sie sich mit ihren exakten Berechnungen schnell den Ruf als "Frau der Zahlen". Schon 2002 aber wechselte Terzi zu BMW-Williams, wurde dort Leiterin der Aerodynamikabteilung – und sorgte zwei Jahre später mit einer ungewöhnlichen Nase am Auto des Teams für Aufsehen, die mal als "Hammerhai", mal als "Walross" bezeichnet wurde.

Die "Hammerhai"-Nase am BMW-Williams von Ralf Schumacher 2004. Das Konzept war kein Erfolg. (Quelle: imago images/Motorsport Images)Die "Hammerhai"-Nase am BMW-Williams von Ralf Schumacher 2004: Das Konzept war kein Erfolg. (Quelle: Motorsport Images/imago images)

Nachdem mit der neuartigen Nase der Erfolg aber ausblieb, der Rennstall zum konventionellen Design zurückkehrte und das Team um die Fahrer Ralf Schumacher und Juan Pablo Montoya nur eine mittelmäßige Saison fuhr, folgte die Trennung.

Seitdem arbeitete Terzi unter anderem als Assistenzprofessorin an der Technikuniversität Delft in den Niederlanden, von 2014 bis 2019 für den Luxusautohersteller Bentley und seit 2020 an der Universität Canberra in Australien. Der Unfall nun soll sich ereignet haben, als Terzi in den Vorbereitungen für ihren Umzug nach Australien war.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: