t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSport2. Bundesliga

2. Bundesliga: Vor 66.000 Fans – St. Pauli siegt bei Hertha und ist Erster


Vor 66.000 Zuschauern: St. Pauli schnappt sich Platz eins

Von sid, ak

Aktualisiert am 30.09.2023Lesedauer: 2 Min.
imago images 1034966214Vergrößern des BildesPure Freude: St. Paulis Marcel Hartel (M.) feiert sein Tor zum zwischenzeitlichen 2:0 in Berlin. (Quelle: IMAGO/Daniel Lakomski/imago)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

St. Pauli hat sich die Tabellenführung in der 2. Liga geholt. Bei Hertha BSC spielten die Hamburger stark auf – vor über 66.000 Zuschauern.

Tabelle in Hamburger Hand: Der FC St. Pauli hat sich vor den Hamburger SV auf Platz eins der Zweitligatabelle gesetzt. Die "Kiezkicker" gewannen bei Hertha BSC mit 2:1 und sind damit weiter als einziges Team der Liga ungeschlagen.

Johannes Eggestein im Nachsetzen (25.) und Marcel Hartel per Kopf (74.) trafen vor 66.113 Zuschauern im Olympiastadion für Pauli. Für die Berliner, die durch Derry Scherhant (83.) verkürzten, endete die Miniserie von zwei Siegen, mit neun Punkten liegt die Hertha nur zwei Zähler vor Schalke 04 auf dem Relegationsplatz 16.

"In der ersten Halbzeit war Pauli einfach zu viel für uns", sagte Herthas Trainer Pál Dárdai durchaus beeindruckt vom Gegner. Mit der zweiten Hälfte seines Teams war er aber durchaus zufrieden, weil dieses das Spiel "bis zu Ende offengehalten" habe. Dementsprechend wolle er der Mannschaft aufgrund der gezeigten "Moral" auch keinen Vorwurf machen.

So lief das Spiel

Vor dem Spiel verabschiedete sich Kevin-Prince Boateng, der seine aktive Karriere nach der abgelaufenen Saison beendet hatte, emotional vor und von den Hertha-Fans. "Ihr seid immer in meinem Herzen", sagte der 36-Jährige ins Stadionmikrofon. Bei Sky setzte er seinen Klub unter Druck: "Der Aufstieg muss immer das Ziel sein."

Das wird aber wohl schwer, obwohl sich die neu formierte Mannschaft in den letzten Wochen (16 Tore in fünf Spielen) immer besser gefunden hat. Die sehr ballsicheren Paulianer waren etwa ab der 20. Minute deutlich spielbestimmend.

Pl.MannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.Form
1
Loading...
Leverkusen
23194059:16+4361
2
Loading...
Bayern
23172463:26+3753
3
Loading...
Stuttgart
23152652:29+2347
4
Loading...
Dortmund
23118446:30+1641
5
Loading...
Leipzig
23124749:30+1940
6
Loading...
Frankfurt
23810536:30+634
7
Loading...
Hoffenheim
2386941:43-230
8
Loading...
Bremen
2386932:35-330
9
Loading...
Freiburg
23851030:42-1229
10
Loading...
Heidenheim
2377933:40-728
11
Loading...
Augsburg
2368933:41-826
12
Loading...
Gladbach
23671041:45-425
13
Loading...
Wolfsburg
23671028:36-825
14
Loading...
Union
23741223:37-1425
15
Loading...
Bochum
23510828:46-1825
16
Loading...
Köln
23381216:37-2117
17
Loading...
Mainz
23291218:37-1915
18
Loading...
Darmstadt
23271424:52-2813

Hertha hatte Glück, dass Schiedsrichter Deniz Aytekin in der 35. Minute einen Foulelfmeter für die Gäste nach Ansicht der Videobilder zurücknahm.

Auch nach dem Seitenwechsel ließ St. Pauli kaum nach, der umtriebige Elias Saad war an fast allen sehenswerten Aktionen beteiligt. Defensiv standen die Hamburger höchst diszipliniert, Hertha kam bei allem Bemühen kaum zu Aktionen.

Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtung
  • Sky-Interview mit Pál Dárdai
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website