Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

RB Leipzig: Aus Protest wurde blanker Hass

...

Drohungen und Ausschreitungen  

RB Leipzig: Der Hass erreicht den Red-Bull-Klub

10.03.2015, 14:33 Uhr | t-online.de

RB Leipzig: Aus Protest wurde blanker Hass . Plakat von Karlsruher Fans gegen RB Leipzig. (Quelle: imago/Stockhoff)

Plakat von Karlsruher Fans gegen RB Leipzig. (Quelle: Stockhoff/imago)

Zu Beginn der laufenden Zweitliga-Saison war der Protest gegen den ambitionierten Aufsteiger RB Leipzig meistens noch kreativ. St. Pauli-Fans reisten in alten Trikots ihres Vereins an, um die Tradition auszudrücken und die Anhänger von Union Berlin kleideten sich ganz in schwarz, demonstrierten so gegen die "Totengräber" des Fußballs. In jüngster Zeit wurde aus diesem Protest im Unterhaus blanker Hass. Eine Entwicklung die nun beim Auswärtsspiel der Sachsen in Karlsruhe einen traurigen Höhepunkt erreichte.

Nachdem bereits vor der Partie ein Brief in der Geschäftsstelle der Leipziger einging, in dem eine Gruppe Karlsruher die RB-Fans ausdrücklich davor warnte die Auswärtsfahrt anzutreten, schlug am Spieltag selbst auch den Spielern und Offiziellen der pure Hass entgegen.

Rangnick mit Farbbeuteln beworfen

Vermummte stürmten vor der Begegnung das Hotel, in dem Team und Betreuer logierten. Nach dem Spiel konnte der Mannschaftbus, eskortiert von der Polizei, erst um 23.30 Uhr den Stadionbereich verlassen. Zu den Vorkommnissen rund um die Partie in Karlsruhe sagte ein Leipziger Pressesprecher: "In der Reihe der Verfehlungen bedeutet das einen neuen Tiefpunkt."

UMFRAGE
Was halten Sie von RB Leipzig?

Sportdirektor Rangnick forderte während der Partie: "Es ist der Zeitpunkt gekommen, wo es allerhöchste Zeit ist, über entsprechende Maßnahmen nachzudenken." Er selbst wurde nach der Begegnung im Wildpark von aggresiven Anhängern des KSC daran gehindert, das Stadion mit seinem Dienstwagen zu verlassen und dabei mit Farbbeuteln beworfen. Laut Polizei wurden gegen vier Fans Platzverbote ausgesprochen. Während des Spiels hing im Fanblock des KSC ein eindeutiges Plakat: "Rangnick: Hure des modernen Fussballs!"

Mateschitz in Nazi-Uniform

Den Auftakt der schweren Entgleisungen gegen den Brause-Klub stellte das Heimspiel von Erzgebirge Aue gegen die Leipziger dar. Beim Auftakt nach der Winterpause hatten einige Fans für kurze Zeit ein Transparent hochgehalten, auf dem Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz in Nazi-Uniform dargestellt worden war. Auf einem Banner stand außerdem: "Ein Österreicher ruft und ihr folgt blind, wo das endet weiß jedes Kind. Ihr wärt gute Nazis gewesen!"

Kurz darauf mussten die RB-Verantwortlichen ein Trainingscamp des Vereins für Jugendliche in Halle/Saale absagen. Nachdem auf sozialen Netzwerken unter anderem dazu aufgerufen wurde, das Sportgelände zu zerstören, hatten der Zweitligist und der ortsansässige Verein SG Motor Halle die Veranstaltung aus Sicherheitsgründen gestrichen.

Wird der Hass noch schlimmer?

So schlimm diese beiden Aktionen auch waren: am eigenen Leib mussten Spieler und Verantwortliche noch keine Konsequenzen fürchten. Das hat sich nun in Karlsruhe geändert. Es bleibt zu hoffen, dass die Vorkommnisse in der Fächerstadt eine Ausnahme bleiben und der Hass gegenüber den Leipzigern nicht noch schwerwiegendere Ausmaße annimmt.

DFB-Vizepräsident Rainer Milkoreit fordert daher: "Das Kesseltreiben muss irgendwann einmal ein Ende haben. Wenn die Stimmung gegen RB in Anfeindungen oder Drohungen ausartet, dann ist das eindeutig ein Schritt zu viel."

Liebe Leserinnen und Leser,

in Kürze werden wir unsere Community grundlegend neu gestalten. Wir wollen den Kontakt zu Ihnen vertiefen. Die Redaktion wird im Kommentarbereich aktiver sein, sodass Sie auch mit Redakteuren diskutieren können. Ab dem 29. Mai werden die bisherigen Community-Funktionen nicht mehr zur Verfügung stehen. Nach einer Pause von wenigen Tagen freuen wir uns darauf, Sie in unserer neuen Community begrüßen zu dürfen. Einen Überblick über die neuen Funktionen erhalten Sie hier. Leider wird es nicht möglich sein, alte Accounts und Kommentare zu übernehmen. Alle bisherigen Daten werden gelöscht.

Das Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
EntertainTV nur 5,- € mtl. für MagentaZuhause Kunden
jetzt EntertainTV dazubuchen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018