Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

2. Bundesliga: Fürth verpasst Sieg und überholt trotzdem den HSV

Spiel in Darmstadt  

Fürth verpasst Dreier und überholt trotzdem den HSV

16.04.2021, 20:44 Uhr | sid, t-online

2. Bundesliga: Fürth verpasst Sieg und überholt trotzdem den HSV. Havard Nielsen (M.): Der Stürmer verpasste mit Fürth einen Sieg in Darmstadt. (Quelle: imago images/Zink)

Havard Nielsen (M.): Der Stürmer verpasste mit Fürth einen Sieg in Darmstadt. (Quelle: Zink/imago images)

Greuther Fürth hat in der 2. Bundesliga dank einer starken kämpferischen Leistung einen Punkt bei Darmstadt 98 geholt. Damit springen die Franken in der Tabelle auf Platz zwei.

Die SpVgg Greuther Fürth hat eine bittere Niederlage im Aufstiegsrennen der 2. Liga mit einem Kraftakt vermieden. Die Franken erholten sich bei Darmstadt 98 am Freitag von einem 0:2-Pausenrückstand und schlugen noch zum 2:2 zurück. Damit eroberten die Fürther den zweiten direkten Aufstiegsplatz vom Hamburger SV.

Eintracht Braunschweig sammelt Punkt um Punkt für den Klassenerhalt. Der frühere deutsche Meister erkämpfte gegen den SC Paderborn ein 0:0 und hat somit nur eines seiner vergangenen neun Spiele verloren. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz 16 (VfL Osnabrück) beträgt zumindest vorübergehend vier Punkte.

Die Fürther wollten auch endlich Wiedergutmachung für das peinliche 0:4 im Hinspiel betreiben, sie wurden aber sofort erneut eiskalt erwischt. Tobias Kempe (2.) schlenzte einen Freistoß über die Mauer an den Innenpfosten und ins Tor.

Darmstadt gewann danach mehr Zweikämpfe und machte auch taktisch vieles richtig. Fürth, die beste Auswärtsmannschaft der Liga, kam hingegen lange überhaupt nicht ins Spiel - Darmstadts Top-Torjäger Serdar Dursun (40.) erzielte gegen seinen Ex-Klub seinen bereits 18. Saisontreffer. Julian Green (69.) gelang dann der Anschluss, Fürth wurde stärker und stärker. U21-Nationalspieler Patrick Raum (75.) erzielte den Ausgleich.

Foulelfmeter zurückgenommen

In einem schwachen Spiel in Braunschweig gab es zunächst nur einen Aufreger: Eintracht-Stürmer Nick Proschwitz war im Paderborner Strafraum zu Fall gekommen, den zunächst verhängten Foulelfmeter gab es nach Videobeweis aber doch nicht (19.).

Die Gäste, in der Tabelle jenseits von Gut und Böse, hatten zuletzt den Spitzenreiter VfL Bochum verdient 3:0 besiegt – von gesteigertem Selbstvertrauen war bei der Mannschaft des scheidenden Trainers Steffen Baumgart aber wenig zu sehen. Beim vermeintlichen 0:1 stand Dennis Srbeny im Abseits (51.).

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal