Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

2. Bundesliga: Dank Traumtor – Fürth dreht Partie gegen Sandhausen

Hochklassiges Zweitliga-Nachholspiel  

Dank Traumtor: Fürth dreht Spiel gegen Sandhausen

28.04.2021, 21:29 Uhr | sid, t-online

2. Bundesliga: Dank Traumtor – Fürth dreht Partie gegen Sandhausen. Pure Freude. Fürths Hans Nunoo Sarpei (r.) jubelt mit Branimir Hrgota über seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0 gegen Sandhausen. (Quelle: dpa)

Pure Freude. Fürths Hans Nunoo Sarpei (r.) jubelt mit Branimir Hrgota über seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0 gegen Sandhausen. (Quelle: dpa)

Greuther Fürth ist dem Aufstieg in die Bundesliga erneut ein Stück näher gekommen. Im Nachholspiel gegen Sandhausen zeigten die Franken einen starken Schlussspurt, siegten  – und festigten damit Rang zwei.

Die SpVgg Greuther Fürth steuert weiter auf Bundesliga-Kurs. Die Franken gewannen das Nachholspiel gegen Favoritenschreck SV Sandhausen nach Rückstand mit 3:2 (1:1) und festigten Platz zwei der 2. Fußball-Bundesliga. Der Vorsprung auf den Hamburger SV auf dem Relegationsplatz beträgt bei einem absolvierten Spiel mehr schon sechs Punkte.

Ein Eigentor von Alexander Schirow (77.) und Kapitän Branimir Hrgota (86.) sicherten Fürth in der Schlussphase den Sieg. Die Gastgeber waren durch das erste Profi-Tor von Hans Nunoo Sarpei, Neffe des ehemaligen Bundesliga-Profis Hans Sarpei, früh in Führung gegangen (6.). Der ehemalige Fürther Daniel Keita-Ruel (36./52.) sorgte aber für die zwischenzeitliche Führung des SVS.

Hrgotas Traumtor 

Fürth begann drei Tage nach der Niederlage beim FC St. Pauli (1:2) verhalten, hatte aber das Glück auf seiner Seite: Einen unplatzierten Schuss von Sarpei aus 25 Metern ließ Schlussmann Stefanos Kapino passieren. Auf der Gegenseite wurde der Ausgleich nach Ansicht der TV-Bilder anerkannt, obwohl Sandhausens Tim Kister den Fürther Schlussmann Sascha Burchert in der Entstehung gesperrt und zudem den Ball an die Hand bekommen hatte.

Nach der Pause legte Keita-Ruel sogar seinen zweiten Treffer nach, ehe Schirow den eigenen Schlussmann überwand und Hrgota sogar noch das 3:2 erzielte. Sandhausen überzeugte zwar nach den Erfolgen gegen den HSV (2:1) und Hannover (4:2) auch im dritten Spiel nach der Corona-Zwangspause, ging am Ende aber leer aus. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz zur 3. Liga beträgt weiter einen Punkt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: