t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportBundesligaFC Bayern München

FC Bayern: Josip Stanišić spricht über Pläne mit den Münchnern


Newsblog zum deutschen Rekordmeister
Stanišić spricht über Pläne mit dem FC Bayern

Von t-online, dpa, sid
Aktualisiert am 23.04.2024 - 07:58 UhrLesedauer: 13 Min.
Josip Stanišić: Er ist vom FC Bayern an Leverkusen ausgeliehen.Vergrößern des BildesJosip Stanišić: Er ist vom FC Bayern an Leverkusen ausgeliehen. (Quelle: IMAGO/Borussia Dortmund - Bayer 04 Leverkusen)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der FC Bayern München ist der erfolgreichste Klub Deutschlands. In unserem Newsticker finden Sie alle wichtigen Meldungen rund um den Rekordmeister.

Dienstag, 23. April 2024

Stanišić spricht über Pläne mit dem FC Bayern

Seit letzten Sommer ist Josip Stanišić vom FC Bayern an Bayer Leverkusen ausgeliehen. Der 24-jährige Verteidiger gehört zu den Leistungsträgern des Teams von Xabi Alonso. Er hat mit der Mannschaft die Deutsche Meisterschaft gewonnen – und zuletzt gegen den BVB in der Nachspielzeit das 1:1 erzielt. Leverkusen ist in dieser Saison noch immer ungeschlagen. Für Stanišić geht es im Sommer aber zurück zum FC Bayern.

Er sagte Sky nach der Partie gegen Dortmund über seine Zukunft beim deutschen Rekordmeister: "In die Pläne bin ich jetzt nicht involviert, aber ich habe schon ein paar Gespräche geführt. Da hieß es schon, dass ich fester Bestandteil bin." Allerdings wolle er sich bis zum Sommer auf Bayer konzentrieren. "Mein Kopf ist noch hier und das wird auch so bleiben bis zum Ende der Saison." Leverkusen kann noch Pokalsieger werden, steht am 25. Mai im Finale gegen Kaiserslautern und könnte auch die Europa League gewinnen.

Montag, 22. April 2024

Matthäus bringt neuen Trainerkandidaten für FC Bayern ins Spiel

In der Trainersuche beim FC Bayern hält TV-Experte Lothar Matthäus den früheren Münchner Martin Demichelis für einen möglichen Kandidaten. "Er ist erfolgreich. Ich weiß, dass er eine gute Ansprache hat, deshalb gefällt mir der Name", sagte der Rekordnationalspieler beim Bezahlsender Sky. Der 43 Jahre alte Demichelis ist derzeit Trainer von River Plate in seiner argentinischen Heimat. Davor war er mehr als sieben Jahre Profi bei den Bayern und kehrte später als Nachwuchstrainer nach München zurück.

"Er hat Bayern-Vergangenheit, hat Titel geholt, kommt gut an bei den Spielern", sagte Matthäus über den ehemaligen Abwehrspieler. Der 62-Jährige lobte Demichelis für seine klaren Ansagen und betonte, dieser habe das Bayern-Gen. Matthäus verwies aber auch darauf, dass die Münchner Vereinsspitze womöglich einen älteren Trainer als Nachfolger für Thomas Tuchel bevorzugen könnte. "Er ist noch nicht so reif und erfahren", sagte Matthäus über den 43-jährigen Demichelis.

Sonntag, 21. April 2024

Als Übergangslösung? Favre soll wohl ein Thema bei Bayern sein

Wer wird neuer Trainer des FC Bayern? Diese Frage beschäftigt ganz Fußball-Deutschland. Laut Georg Holzner vom Sportmagazin "Kicker" könnte Lucien Favre stärker in den Fokus des Rekordmeisters geraten. Bei der Plattform "X" schrieb der Journalist: "Mit Blick auf eine mögliche Übergangslösung fiel zuletzt auch der Name Lucien Favre, mit dem Max Eberl in Mönchengladbach rund vier Jahre zusammengearbeitet hat."

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Der 66-jährige Favre war von 2011 bis 2015 Trainer der Gladbacher und prägte dort mit dem heutigen Bayern-Manager Eberl eine erfolgreiche Ära. Danach arbeitete er für Borussia Dortmund und OGC Nizza. Seit Januar 2023 ist Favre ohne Trainerjob.

Zwei weitere Kandidaten sollen derweil "kein heißes Thema mehr sein", wie Holzner außerdem schreibt: Roberto de Zerbi und Zinédine Zidane.

Goretzka über DFB: "Julian zeigen, dass ich den Kampf annehme"

Leon Goretzka hat mit einem herausragenden Auftritt gegen den 1. FC Union Berlin eine Bewerbung für die Heim-EM abgeschickt. "Das ist mein klares Ziel. Aktuell ist meine Einstellung, dass ich versuche, immer auf dem Platz zu stehen und Julian (Bundestrainer Nagelsmann, Anm. d. Red.) zu zeigen, dass ich da bin und den Kampf annehme. Das versuche ich Woche für Woche auf den Platz zu bringen, um irgendwie noch auf den Zug aufzuspringen", sagte Goretzka bei Sky nach dem 5:1 gegen den 1. FC Union Berlin.

In Berlin avancierte der Mittelfeldspieler zum Mann des Abends. Der 29-Jährige traf nicht nur zum wichtigen 1:0, er sprühte vor Spielfreude und war an gleich drei weiteren Toren entscheidend beteiligt. Nahezu überall auf dem Feld war Goretzka zu finden und sorgte mit zahlreichen Sprints in die Tiefe für Freiräume auf den Flügeln. Rekordnationalspieler Lothar Matthäus lobte bei Sky "die kämpferische Qualität" Goretzkas.

Goretzka war für die Testspiele der deutschen Nationalmannschaft Ende März nicht berücksichtigt worden. Für keinen sei die Tür allerdings komplett zu, hatte Nagelsmann anschließend gesagt.

Samstag, 20. April 2024

Tuchel über Bayern-Star: "Wird ihn nix glücklich machen, was ich zu sagen habe"

Bayern-Trainer Thomas Tuchel hofft auf keinen nachhaltigen Stress mit dem Münchner Urgestein Thomas Müller, nachdem er den Ex-Weltmeister in beiden Viertelfinals der Champions League auf die Bank gesetzt hatte. "Ich hoffe, dass unsere Beziehung so offen und ehrlich und wertschätzend ist, dass sie auch das aushält. Dass er das nicht mag, ist völlig klar. Dass ich das nicht mag, ist auch klar, weder ihm vorher zu erklären, noch danach zu versuchen, ihn aufzumuntern", erzählte Trainer Thomas Tuchel vor dem Bundesliga-Gastspiel am Samstag (ab 18.30 Uhr im t-online-Liveticker) beim 1. FC Union Berlin aus dem Innenleben der Mannschaft.

Was solle er Müller, der längst kein automatischer Startelfkandidat mehr ist, auch "groß sagen am Tag danach? Da wird ihn nix glücklich machen, was ich ihm zu sagen habe. Es geht dann darum, darauf zu vertrauen, dass unsere Beziehung stark genug ist und das aushält", erklärte Tuchel, der für Müller in der Offensive gegen den FC Arsenal keinen Platz hatte. Damit muss der Routinier weiter auf seinen 150. Einsatz in der Königsklasse des Fußballs warten.


Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website