Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportBundesliga

DFL: Bundesliga-Chefin Donata Hopfen vor dem Aus – das sind die Streitpunkte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPanne bei der "Tagesschau"Symbolbild für einen TextRückruf bei Aldi wegen Listerien-KeimenSymbolbild für einen TextRBB: Schlesinger-Direktor vor Rauswurf?Symbolbild für einen TextKonsulat schließt wegen TerrorwarnungSymbolbild für einen TextIran baut Atomanlage heimlich umSymbolbild für einen TextBoeing 747: Besondere Geste von PilotenSymbolbild für einen TextKopftuchstreit: Schlappe für BerlinSymbolbild für einen TextEltern attackieren Markus SöderSymbolbild für einen TextBeliebte Serie wird neu aufgelegtSymbolbild für einen TextWird ein Flüchtlingskind Frankfurts OB?Symbolbild für einen TextRTL-Moderatorin posiert oben ohneSymbolbild für einen Watson TeaserBayern-Transfer sorgt für SpottSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bundesliga-Chefin vor dem Aus – Zukunftsthemen mit Sprengkraft

Von sid
Aktualisiert am 05.12.2022Lesedauer: 3 Min.
Donata Hopfen: Sie ist in die großen Fußstapfen von Christian Seifert getreten.
Donata Hopfen: Sie ist in die großen Fußstapfen von Christian Seifert getreten. (Quelle: IMAGO)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Donata Hopfen steht bei der DFL vor dem Aus. Kritiker sagen ihr nach, sie würde bei den entscheidenden Zukunftsthemen nicht vorankommen.

Das WM-Aus der Nationalmannschaft sah Donata Hopfen noch live vor Ort, weitere Dienstreisen sollte die Chefin der Deutschen Fußball Liga (DFL) aber besser nicht planen. Mehrere Medien berichten über die angeblich bevorstehende Ablösung der Nachfolgerin von Christian Seifert. Die DFL wollte die Spekulationen zwar nicht kommentieren – doch falls Hopfen nach nicht einmal einem Jahr im Amt gehen muss, würde neben dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) auch der andere große Verband in den Krisenmodus schalten.

Watzke im Blickpunkt

Hans-Joachim Watzke stehen jedenfalls arbeitsreiche Tage bevor. Als DFB-Vizepräsident muss er die WM-Scherben zusammenkehren, als DFL-Aufsichtsratsboss über die Zukunft Hopfens entscheiden – beides soll am Mittwoch über die Bühne gehen.

Mit Blick auf die DFL berichtet der "kicker", dass es zu einer Auflösung des eigentlich noch zwei Jahre laufenden Vertrags mit Hopfen kommen könnte. Laut der Sportschau soll die Nachfolger-Suche sogar bereits vor Wochen begonnen haben.

Watzke, dem nicht das beste Verhältnis zu Hopfen nachgesagt wird, wollte sich auf SID-Anfrage nicht zu den Berichten äußern. Sein Aufsichtsratskollege Fredi Bobic gab bei MagentaTV zu Protokoll, dass er jetzt "nicht groß rumeiern" müsse: "Es wird demnächst eine Sitzung geben. Dann werden wir sehen." Zu einer möglichen Trennung von Hopfen sagte der Sport-Geschäftsführer von Hertha BSC: "Aktuell kann ich das nicht bestätigen. Was soll ich es dementieren, wenn es nicht so ist."

Fredi Bobic: Er ist während der Weltmeisterschaft als Experte gefragt.
Fredi Bobic: Er ist während der Weltmeisterschaft als Experte gefragt. (Quelle: IMAGO/Matthias Koch)

Sollte Hopfen ihren Posten als Vorsitzende der DFL-Geschäftsführung verlieren, würde sie zum großen Missverständnis abgestempelt. Erst am 1. Januar hatte sie das Amt von ihrem zumeist gefeierten Vorgänger Seifert übernommen. Während Seifert fast 17 Jahre im Amt war, würde die frühere Medienmanagerin nicht einmal zwölf Monate voll bekommen. Den Titel der mächtigsten Frau im deutschen Fußball müsste die DFB-Vizepräsidentin gegen eine üppige Abfindung eintauschen.

Dass Teile der DFL-Gremien und der 36 Profiklubs mit der Arbeit Hopfens unzufrieden sind, ist ein offenes Geheimnis. Das liegt vor allem daran, dass die 46-Jährige bei zahlreichen Baustellen wie der 50+1-Regel, der Digitalisierung, dem Einstieg eines Investors, der Auslandsvermarktung, dem neuen Grundlagenvertrag mit dem DFB und der kommenden Ausschreibung der Medienrechte nach Ansicht ihrer Kritiker nicht entscheidend vorankommt.

50+1-Regel, Auslandsvermarktung, Grundlagenvertrag – viele Streitpunkte

Wie groß die Widerstände mittlerweile sind, wurde zuletzt deutlich. Nachdem sich Hopfen bei der Besetzung eines Postens nicht mit ihrem Personalvorschlag durchsetzen konnte, vermied sie im Anschluss an die jüngste Vollversammlung der Klubchefs Mitte November den sonst üblichen Gang vor die Presse.

Kritische Fragen wären programmiert gewesen. So ist der Einstieg eines Investors, der durch den Kauf von Anteilen an einer noch zu gründenden Liga-Tochter zum Medienrechte-Partner werden soll, nach wie vor in der Schwebe. Da sich die Klubs von einem Anteile-Verkauf zwischen zwei und vier Milliarden Euro erhoffen, ist das Thema von großer Bedeutung.

Das gilt auch für die 50+1-Regel. Das Bundeskartellamt hatte das Prinzip der Investorenregel zwar grundsätzlich durchgewinkt, gleichzeitig aber Lösungen mit Blick auf die Ausnahmen Bayer Leverkusen, VfL Wolfsburg, TSG Hoffenheim – und teilweise auch RB Leipzig – angemahnt. Diese Lösungen konnte die DFL bisher nicht präsentieren. Die Kritik der "Wettbewerbsverzerrung" steht nach wie vor im Raum.

Sprengkraft birgt auch die Neuverhandlung des Grundlagenvertrags mit dem DFB, der in seiner jetzigen Form im Juni des kommenden Jahres ausläuft. Denn zukünftig wollen die Amateure wesentlich mehr Geld sehen.

Das gilt auch für die Profiklubs mit Blick auf die Auslandsvermarktung. 190 Millionen Euro hat die DFL für die laufende Saison veranschlagt, während die englische Premiere League zwei Milliarden Euro kassiert. Zahlreiche Klubchef lasten diese Diskrepanz zumindest teilweise Hopfen an.

Erklärungen wurden von Hopfen spätestens für den 17. Januar erwartet. Doch wer beim DFL-Neujahrsempfang durch das Programm führt, erscheint mittlerweile nicht mehr sicher.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur sid
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Der FC Bayern kämpft gegen die Triple-Blamage
Von Julian Buhl
  • David Digili
Ein Kommentar von David Digili
DFBDFLFredi Bobic
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website