Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Darum hat Jerome Boateng den Rekordmeister nicht verlassen


Zwei Top-Klubs wollten ihn  

Boateng: Darum habe ich die Bayern nicht verlassen

12.09.2018, 19:55 Uhr | gh, t-online.de

FC Bayern: Darum hat Jerome Boateng den Rekordmeister nicht verlassen. Jerome Boateng: Der Innenverteidiger wechselte 2011 zum FC Bayern und absolvierte bislang 261 Pflichtspiele für den deutschen Rekordmeister. (Quelle: imago/Michael Weber)

Jerome Boateng: Der Innenverteidiger wechselte 2011 zum FC Bayern und absolvierte bislang 261 Pflichtspiele für den deutschen Rekordmeister. (Quelle: Michael Weber/imago)

Im Sommer stand Jerome Boateng kurz vor einem Abschied vom FC Bayern. Jetzt bestätigt der Nationalspieler, welche Top-Klubs ihn wollten und warum ein Transfer nicht zustande kam.

Paris Saint-Germain hatte im August großes Interesse, Jerome Boateng von den Bayern loszueisen. Letztlich scheiterte der Wechsel auch, weil sich die Klubs nicht auf eine Ablösesumme einigen konnten. Jetzt verrät der Innenverteidiger, dass auch der Poker mit Manchester United sehr ernst war.

"Bei einem Wechsel muss alles passen"

"Ich hatte Anfragen von Paris Saint-Germain und Manchester United, habe mich damit beschäftigt. Nicht aber, weil ich vom FC Bayern unbedingt weg wollte. Es war keine Flucht, sondern der Reiz einer neuen Herausforderung", wird Boateng in der "Bild"-Zeitung zitiert.

Der geplatzte Wechsel scheint dem 30-Jährigen aber nichts auszumachen – im Gegenteil. "Ich fühle mich beim FC Bayern pudelwohl, es ist einer der größten Klubs der Welt. Es ist sehr schwer, den FC Bayern zu verlassen. Bei einem Wechsel muss schon alles passen, um diesen Klub zu toppen“, erklärt Boateng.

Boateng sagte Mourinho am Telefon ab

Um Manchester abzusagen, griff Boateng zum Telefon und teilte ManUnited-Coach Jose Mourinho seine Entscheidung persönlich mit. Boateng: "Ich habe José Mourinho angerufen und ihm gesagt, dass sein Interesse eine Ehre für mich ist und mich bedankt, dass er sich bei Manchester United so für mich ins Zeug gelegt hat. Es war ein gutes Gespräch, in dem ich ihm die Gründe erklärt habe, warum ich nicht kommen werde."


Ein Grund für Boatengs Absage war Bayerns neuer Trainer Niko Kovac. "Der Trainer hat mir von Anfang an seine Wertschätzung und das Vertrauen ausgesprochen. Niko Kovac gab mir das Gefühl, dass ich für ihn und den Klub sehr wichtig bin.“

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dieser Oversize-Blazer sorgt für ein stilsicheres Auftreten
zu ESPRIT
Anzeige
Black Deals: XXL-Rabatte auf Audio-Highlights!
Zum Lautsprecher Teufel Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018