Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Zweikampf der Woche >

Zweikampf der Woche: Endet die Europacup-Saison wieder in einem Desaster?

PRO & KONTRAEuropacup-Saison  

"Wer außer den Bayern soll denn etwas reißen?"

Von Heiko Ostendorp und Florian Wichert

16.09.2018, 05:00 Uhr
Zweikampf der Woche: Endet die Europacup-Saison wieder in einem Desaster?. Ist in der Champions League diese Woche in Brügge gefordert: Marco Reus mit dem BVB. (Quelle: imago images)

Ist in der Champions League diese Woche in Brügge gefordert: Marco Reus mit dem BVB. (Quelle: imago images)

In dieser Woche startet die Gruppenphase in den europäischen Wettbewerben. Die letzte Saison war für die deutschen Teams eine zum Vergessen. Wird es dieses Jahr genauso schlecht? Ja, sagt Florian Wichert. Nein, sagt Heiko Ostendorp.

An dieser Stelle kommentieren wöchentlich Florian Wichert (Head of Fußball und Sport bei t-online.de) und Heiko Ostendorp (Fußballchef beim Sportbuzzer) im "Zweikampf der Woche" aktuelle Fußball-Themen. Diese Woche geht es um die neue Saison in Champions und Europa League.

Im letzten Jahr schloss Deutschland international schlechter als Russland ab. Die Vertreter aus England, Italien und Spanien hängten die Bundesliga-Klubs komplett ab. Außer Bayern München und – mit starken Abstrichen – auch RB Leipzig, enttäuschten alle Mannschaften. Und dieses Jahr? Die meisten deutschen Klubs hatten Losglück, doch vor allem Schalke und Leverkusen erwischten einen schlechten Start in die neue Bundesliga-Saison.


Am Dienstag startet die Champions League für Dortmund und Schalke, am Mittwoch für Bayern und Hoffenheim. Einen Tag später beginnt die Europa-League-Saison für Frankfurt, Leverkusen und Leipzig.

Endet die Europacup-Saison 2018/19 für die deutschen Klubs wieder in einem Desaster?

Florian Wichert

Head of Fußball und Sport

Pro

Ja, weil die Kader noch schlechter sind als letztes Jahr

Endlich wieder Champions- und Europa League in dieser Woche – doch leider wird die Vorfreude schon jetzt getrübt, weil wir uns auf das nächste Katastrophenjahr der deutschen Klubs einstellen können. Welcher Verein außer Bayern soll denn etwas reißen?

Dortmund und Favre brauchen Zeit. Die Kader der anderen Starter sind sogar noch schlechter als vergangene Saison, weil abgewanderte Stars wie Keita in Leipzig oder Boateng in Frankfurt nicht ersetzt wurden.

Dazu haben Schalke, Hoffenheim, Leverkusen, RB und die Eintracht allesamt schon den Bundesligastart in den Sand gesetzt. Raten Sie mal, wo deren Prioritäten jetzt liegen werden? Genau. In der Bundesliga.

Selbst der FC Bayern hat mit seinen Investitionen von 0 Euro in Ablösesummen nicht gerade Angst und Schrecken in Europa verbreitet. In den vergangenen fünf Jahren schaffte es weder in der Europa- noch in der Champions League ein deutscher Verein ins Finale. Es würde an ein Wunder grenzen, wenn das in dieser Saison anders wäre.

Heiko Ostendorp

Fußballchef

Kontra

Nein, wir stellen drei Halbfinalisten

Die erste gute Nachricht gab es schon vorletzte Woche in Monaco - alle deutschen Teilnehmer an den europäischen Wettbewerben haben machbare Gruppen erwischt, die Hammerlose blieben aus. Auch deshalb wird es kein erneutes Euro-Debakel wie in der letzten Saison geben. Dazu waren Hertha BSC und Köln dem Wettbewerb schlicht nicht würdig, Dortmund hatte andere Probleme, Bayern einfach Pech.

In diesem Jahr aber werden Bayern, Schalke und der BVB in der Champions League das Achtelfinale packen, genau wie Leipzig, Leverkusen und Frankfurt in der Europa League die nächste Runde erreichen.

Was dann wirklich möglich ist, hängt wie immer von vielen Faktoren ab: Losglück, Tagesform, Verletzungen, usw. Ob eine deutsche Mannschaft endlich wieder mal einen der beiden Pötte in den Händen halten kann, lässt sich aus heutiger Sicht nicht prognostizieren. Ich lege mich aber fest und sage, dass die Bundesliga in dieser Saison in beiden Wettbewerben insgesamt drei Halbfinalisten stellen wird. Und das wäre nach dem blamablen Abschneiden letztes Jahr ja auch schon ein Erfolg. Die Zeiten, in denen ein europäischer Titel erwartet werden kann, sind leider vorbei.


Was meinen Sie?


t-online.de und das RedaktionsNetzwerk Deutschland der Madsack-Mediengruppe, zu der das Portal "Sportbuzzer" gehört, kooperieren im Sport.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal