Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

U21-Nationaltorhüter - Nach Wechsel: Ausrüster kritisiert Schalke-Torwart Nübel

U21-Nationaltorhüter  

Nach Wechsel: Ausrüster kritisiert Schalke-Torwart Nübel

18.08.2019, 18:22 Uhr | dpa

U21-Nationaltorhüter - Nach Wechsel: Ausrüster kritisiert Schalke-Torwart Nübel. Alexander Nübel muss wegen seines Ausrüster-Wechsels heftige Kritik einstecken.

Alexander Nübel muss wegen seines Ausrüster-Wechsels heftige Kritik einstecken. Foto: Ina Fassbender. (Quelle: dpa)

Gelsenkirchen (dpa) - U21-Nationaltorhüter Alexander Nübel muss sich wegen der Umstände seines Wechsels des Handschuh-Ausrüsters heftige Kritik gefallen lassen.

Sein bisheriger Ausrüster ("POPE's Goalkeeper Gloves") schrieb in den sozialen Netzwerken, das Verhalten des Torhüters vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 habe "nachweisbar alles andere als die geforderte Sozialkompetenz für einen Kapitän des FC Schalke 04 und dessen Vereinswerte verkörpert".

Nübels Berater Stefan Backs kommentierte den ungewöhnlichen Vorgang gelassen. Firmen-Chef Christoph Nowak sei "ein leidenschaftlicher Mensch, der Herzblut in seine Arbeit steckt. Dass er enttäuscht ist, dass Alex künftig nicht mehr seine Handschuhe trägt, kann ich verstehen", sagte Backs der Deutschen Presse-Agentur. "Ob man damit in die Öffentlichkeit gehen muss und ob das seinem Geschäft dienlich sein wird, weiß ich nicht."

Nowak rechtfertigte sein Vorgehen. "Man muss immer damit rechnen, dass einer für die Großen interessant wird. Aber dann muss man sich fair verhalten. Das war in dem Fall nicht so", sagte er. "Kurz bevor er ins Training eingestiegen ist, haben wir uns noch über neue Modelle unterhalten. Nichts deutete darauf hin, dass er uns verlassen könnte." In einer 25-sekündigen WhatsApp-Nachricht habe Nübel mitgeteilt, "dass er wahrscheinlich künftig Adidas trägt", so Nowak.

Endgültig informiert habe Nübel das Unternehmen über seinen Wechsel laut Nowak nicht. Seit der Nachricht habe er "ihm vier oder fünf Wochen Zeit gegeben, das noch freundschaftlich zu regeln, aber es ist nie etwas gekommen", sagte Nowak. Backs erklärte, Nübel habe versucht, Nowak zu erreichen. Weil dies nicht gelungen sei, habe er die WhatsApp-Nachricht geschickt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal