Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportBundesliga

1. FC Köln - Veh über Vertrag: "Gutes Gefühl" - Daum: "Glücksfall für FC"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBundesliga-Chefin wohl vor dem AusSymbolbild für einen TextIm Schnee steckengeblieben – Mann stirbtSymbolbild für einen TextEx-Formel-1-Fahrer ist totSymbolbild für einen TextUnfall: 17-Jähriger stundenlang unentdecktSymbolbild für einen TextPelé-Fans campieren vor KrankenhausSymbolbild für einen TextVon der Leyen will Kurswechsel in EUSymbolbild für einen TextKates engste Mitarbeiterin hat gekündigtSymbolbild für einen TextFeuerwehr löscht Brand und findet LeicheSymbolbild für einen TextPolens Trainer stichelt gegen DFB-TeamSymbolbild für ein VideoKölner Karnevalslegende gestorbenSymbolbild für einen TextPro-russische Demo in KölnSymbolbild für einen Watson TeaserFrankreich-Star bricht ungewöhnliche RegelSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Veh über Vertrag: "Gutes Gefühl" - Daum: "Glücksfall für FC"

Von dpa
22.09.2019Lesedauer: 1 Min.
Wünscht sich eine Vertragsverlängerung beim 1.
Wünscht sich eine Vertragsverlängerung beim 1. FC Köln: Armin Veh. (Quelle: Rolf Vennenbernd./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Köln (dpa) - Sport-Geschäftsführer Armin Veh hat nach ersten Gesprächen mit dem neuen Vorstand "ein gutes Gefühl" bezüglich der Verlängerung seines 2020 auslaufenden Vertrages bei Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln.

Das sagte der frühere Meistertrainer des VfB Stuttgart am Sonntag in der Sendung "Doppelpass" bei Sport1. Veh betonte aber auch noch mal, dass er und die vor zwei Wochen neu gewählte Führungscrew um Präsident Werner Wolf sich erst näher kennenlernen müssten: "Wir haben da keinen Zeitdruck." Der Kölner Ex-Trainer Christoph Daum bezeichnete Veh derweil als "Glücksfall für den FC".

Sein erster Eindruck vom "Wolfsrudel" sei gut, sagte Veh, der als enger Vertrauter der vorherigen Vize-Präsidenten Toni Schumacher und Markus Ritterbach gilt. "Nach den ersten Gesprächen, die wir geführt haben, glaube ich schon, dass das die Richtigen sind, die den Verein in ruhige Gewässer führen können", sagte er.

Zudem forderte der 58-Jährige noch einmal mit Nachdruck Geschlossenheit in den eigenen Reihen. "Es ist elementar, dass Ruhe im Verein einkehrt. Dass wir ein Fundament haben, dass nicht zusammenbricht, wenn der ein oder andere seine eigenen Spielchen spielt", sagte er. Auf wen er sich damit bezog, wollte Veh nicht erklären: "Die Vergangenheit lassen wir ruhen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bericht: DFL-Chefin Hopfen steht vor dem Aus
1. FC KölnArmin VehChristoph DaumVfB Stuttgart
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website