Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Zweikampf der Woche >

BVB-Aus für Mario Götze: Darum sollte er die Bundesliga hinter sich lassen

PRO & KONTRABVB-Aus  

"Deshalb muss Götze die Bundesliga verlassen"

Von Robert Hiersemann und Florian Wichert

07.01.2020, 15:47 Uhr
BVB-Aus für Mario Götze: Darum sollte er die Bundesliga hinter sich lassen. Mario Götze im BVB-Trainingslager in Marbella. Es wird wohl seine letzte Vorbereitung mit den Dortmundern. (Quelle: imago images/Kirchner-Media)

Mario Götze im BVB-Trainingslager in Marbella. Es wird wohl seine letzte Vorbereitung mit den Dortmundern. (Quelle: Kirchner-Media/imago images)

Die Zeit von Mario Götze beim BVB läuft ab, die Entscheidung über seine Zukunft dort soll gefallen sein. Wohin also mit dem Weltmeister? Interesse besteht bei Hertha BSC. Der "Zweikampf der Woche" mit R. Hiersemann und F. Wichert.

Weltmeister Mario Götze steht nach Informationen von "Bild" vor dem Abschied aus Dortmund. Wie die Zeitung berichtet, will der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler seinen bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrag mit der Borussia auslaufen lassen und im Sommer ablösefrei wechseln. Die Verhandlungen zwischen dem Bundesligisten und dem Edeltechniker über eine Verlängerung der Zusammenarbeit verlaufen seit Monaten erfolglos.

Götze will offensichtlich eine vom BVB geplante deutliche Gehaltskürzung nicht hinnehmen. Zudem erschwert sein derzeitiges Reservistendasein eine Einigung. Nach der Verpflichtung von Erling Haaland sind die Aussichten von Götze auf einen Stammplatz im BVB-Angriff weiter gesunken.

Aber wohin überhaupt mit Götze? Laut "Bild" soll der italienische Tabellenführer Inter Mailand mit dem Gedanken spielen, Götze zu verpflichten. Belastbarer ist nur ein Interesse von Hertha BSC. Zumindest hat Trainer Jürgen Klinsmann Berichte darüber nicht dementiert, sondern erklärt: "Durch unsere Konstellation mit unserem Investor haben wir mittel- und langfristig ganz andere Ziele und gehen da mit einer anderen Denkweise ran. Ob dann über Mario spekuliert wird, oder über andere Champions-League-Spieler – das wird ganz normal sein. Das wird unsere Zukunft sein. Nach denen schauen wir uns ja auch um."

Sollte Mario Götze jetzt zu Hertha wechseln?

Florian Wichert

Stellvertretender Chefredakteur

Pro

Ja, Götze und Hertha sind die perfekte Symbiose

Mario Götze hätte für den BVB in dieser Saison bisher 25 Spiele über 90 Minuten bestreiten und somit bis zu 2.250 Minuten auf dem Platz stehen können. Hätte. Die Realität besteht aus nur einem Spiel über 90 und 579 Einsatzminuten insgesamt. Neunmal versauerte er komplett auf der Bank. Der Götze-Abschied vom BVB ist überfällig – spätestens am Saisonende. Besser schon im Winter. Nun hat der aufstrebende Hauptstadtklub Hertha Interesse. Für Götze ist das ein Geschenk.

Der ewige Graue-Maus-Verein braucht dringend Glanz und schillernde Stars – wer würde mehr glänzen als der WM-Titelschütze von 2014? Götze braucht dringend Spielzeit, Vertrauen und eine neue Herausforderung – wo würde er davon mehr bekommen als beim "spannendsten Fußball-Projekt Europas", wie Hertha-Trainer und Götze-Fan Klinsmann es nennt.

Hertha kann dank der Finanzspritzen von Investor Windhorst Götzes Gehalt von zehn Millionen Euro stemmen, Millionen mit Trikotverkäufen einnehmen und mit den Toren und Tricks des fünffachen Deutschen Meisters glaubhaft den Angriff auf Europa starten. Götze kann den nächsten Schritt machen, Führungsspieler werden und dazu noch mit seiner Frau, einem erfolgreichen Model, in der Modemetropole Berlin leben. Hertha und Götze – das passt perfekt.

Robert Hiersemann

Head of Fussball und Sport

Kontra

Nein, Götze sollte das Kapitel Bundesliga beenden

Unser WM-Held von 2014 hat in den vergangenen Jahren viel Kritik von Fans, Vereinsverantwortlichen und nicht zuletzt seinen Bundesliga-Kollegen einstecken müssen. Gerade erst wurde er in einer anonymen "Kicker"-Umfrage unter 239 Spielern der deutschen Eliteklasse zum vierten Mal zum "Absteiger der Saison" gewählt. Götze und die Bundesliga, dieses Kapitel soll der 27-Jährige endlich beenden – und stattdessen ins Ausland wechseln.

In Spanien, Italien oder England könnte er ganz neu starten. Fernab der heimischen Kritik. Natürlich wurde auch in diesen Ländern beobachtet, dass "Super-Mario" zuletzt schwankende Leistungen zeigte, doch der Name Götze dürfte auch aktuell noch ziehen – und ihm ein Engagement bei einem ambitionierten, europäischen Klub garantieren.

Völlig falsch wäre es allerdings, bei seinem nächsten Profivertrag das Geld – wie es Fußballer ja so häufig tun – in den Vordergrund zu stellen. Götze hat bereits mit Mitte 20 ausgesorgt, beim BVB und den Bayern viele Millionen verdient. Nun sollte er sich vor allem um sein Wohlbefinden kümmern. Denn der persönliche und mannschaftlich-sportliche Erfolg wiegt mindestens genauso schwer, wie die weitere finanzielle Absicherung.

Wer hat recht? 

Im "Zweikampf der Woche" kommentieren wöchentlich Florian Wichert (Stellvertretender Chefredakteur bei t-online.de) und Robert Hiersemann (Head of Fußball und Sport) aktuelle Fußballthemen. Dieses Mal geht es um die Zukunft von BVB-Profi Mario Götze – auch als Podcast zum Hören und kostenlosen Abonnieren bei AppleSpotifyGoogleDeezer, Podigee und in jeder Podcast-App.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal