Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

BVB-Juwel Youssoufa Moukoko erstmals für die U19 des DFB nominiert

BVB-Juwel Moukoko  

15-Jähriger erstmals für U19 des DFB nominiert

21.02.2020, 14:36 Uhr | dpa, t-online

BVB-Juwel Youssoufa Moukoko erstmals für die U19 des DFB nominiert. Youssoufa Moukoko: Der 15-Jährige wurde erstmals für die U19 des DFB nominiert.  (Quelle: imago images/Thomas Zimmermann)

Youssoufa Moukoko: Der 15-Jährige wurde erstmals für die U19 des DFB nominiert. (Quelle: Thomas Zimmermann/imago images)

Er ist wohl das vielversprechendste Talent des BVB: der erst 15-jährige Youssoufa Moukoko. Der junge Dortmunder Stürmer wurde nun erstmals zur U19 des DFB eingeladen. 

Supertalent Youssoufa Moukoko soll im März erstmals für die deutsche U19-Nationalmannschaft auflaufen. Der 15 Jahre alte Angreifer von Borussia Dortmund wird im Kader der Nachwuchs-Auswahl für einen Lehrgang und die anschließenden EM-Qualifikationsspiele stehen, wie der Deutsche Fußball-Bund am Freitag bestätigte. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

DFB-Trainer Schönweitz: "Passender Zeitpunkt für nächsten Entwicklungsschritt" 

"Wir möchten, dass die Besten für Deutschland spielen, der Vergleich auf hohem internationalen Niveau bringt die Talente voran", sagte Meikel Schönweitz, Cheftrainer U-Nationalmannschaften beim DFB. Moukoko hat in dieser Saison in der U19-Bundesliga für den Nachwuchs des BVB in 17 Spielen 29 Tore erzielt. Der DFB hatte "in enger Abstimmung zwischen allen Beteiligten" lange auf eine Nominierung Moukokos für die DFB-Mannschaften verzichtet, wie Schönweitz sagte.

Nach den ersten Länderspielen Moukokos 2017 im Alter von 12 Jahren war ein enormer Hype um den Youngster entstanden. "Nun sind wir gemeinsam zu dem Entschluss gekommen, dass ein passender Zeitpunkt für den nächsten Entwicklungsschritt auf Nationalmannschaftsebene gekommen ist", sagte Schönweitz.

Die U19 von Guido Streichsbier bereitet sich im März zunächst bei einem Lehrgang in Herzogenaurach auf die wichtigen EM-Qualifikationsspiele gegen Österreich, Wales und Serbien Ende des Monats vor. Nur der Gruppensieger dieser Runde qualifiziert sich für die EM-Endrunde im Juli in Nordirland.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal