Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Geisterspiele wegen Coronavirus: So viel Geld könnte der BVB pro Spiel verlieren

Leere Ränge in Dortmund  

So viel Geld könnte der BVB pro Geisterspiel verlieren

10.03.2020, 10:13 Uhr | dpa, t-online

Geisterspiele wegen Coronavirus: So viel Geld könnte der BVB pro Spiel verlieren. Könnte mit Geisterspielen Millionenverluste erleiden: Vizemeister Borussia Dortmund. (Quelle: imago images/blickwinkel)

Könnte mit Geisterspielen Millionenverluste erleiden: Vizemeister Borussia Dortmund. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Am Mittwoch muss Dortmund beim Champions-League-Spiel in Paris vor leeren Rängen spielen. Auch in der Bundesliga drohen Geisterspiele. Für den BVB könnte dabei ein Verlust mehrerer Millionen entstehen.

Das Coronavirus breitet sich weiter in Deutschland aus. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) und der Deutsche Fußball Bund (DFB) ziehen daher in Erwägung, die Bundesligaspiele aus Sicherheitsgründen vor leeren Rängen stattfinden zu lassen – eine Entscheidung steht aber noch aus. Unterdessen hat Borussia Dortmund seine Anleger nun über mögliche Gewinnverluste bei Geisterspielen informiert – diese könnten in Millionenhöhe liegen.

"Negative Auswirkungen auf das Konzernergebnis"

"Kurzfristig können durch 'Geisterspiele' negative Auswirkungen auf das Konzernergebnis vor Steuern in einer Größenordnung zwischen 2,5 und 3,0 Mio. EUR pro betroffenen Spieltag entstehen", schrieb der BVB auf der vereinseigenen Aktionärs-Webseite.

"Trotz sich abzeichnender Spieleaustragungen ohne Zuschauer (...)", so betonte der Verein aber, "erwartet die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA  derzeit keine wesentlichen, nachhaltigen negativen Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens durch die aktuelle 'Coronavirus'-Situation."

Geisterspiele treffen vor allem die kleinen Klubs

Nicht nur Bundesligist Borussia Dortmund könnte unter den ausbleibenden Ticketeinnahmen leiden. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, machen Einnahmen aus Ligaspielen bei Bundesligisten nämlich rund 13 Prozent und Zweitligisten etwa 17 Prozent des Gesamtetats aus.

Um die Vereine hinsichtlich der ausbleibenden Einnahmen zu unterstützen, hat die DFL bereits angekündigt, entsprechende Möglichkeiten zu prüfen, um das Lizenzverfahren und die "Auszahlungszeitpunkte von zentral generierten Einnahmen" entsprechend anpassen zu können, gab man am Montag bekannt.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal