Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

RB Leipzig: Nagelsmann sieht Wirtschaft mehr bedroht als den Fußball

Leipzig-Trainer  

Nagelsmann sieht Wirtschaft stärker bedroht als Fußball

15.03.2020, 14:40 Uhr | dpa

RB Leipzig: Nagelsmann sieht Wirtschaft mehr bedroht als den Fußball. RB Leipzig: Trainer Nagelsmann sieht die Fußball-Branche weniger bedroht als die Wirtschaft. (Quelle: imago images/Picture Point LE)

RB Leipzig: Trainer Nagelsmann sieht die Fußball-Branche weniger bedroht als die Wirtschaft. (Quelle: Picture Point LE/imago images)

Julian Nagelsmann ist in der Bundesliga als einer der ehrgeizigsten Trainer bekannt. Doch in Zeiten des Coronavirus betrachtet der Coach von RB Leipzig den Verlust für den Fußball als vergeleichsweise klein an.

Trainer Julian Nagelsmann vom Bundesligisten RB Leipzig sieht den Fußball in der Corona-Krise bei weitem nicht so betroffen wie andere Teile der Wirtschaft und Gesellschaft. "Wir haben im Fußball, wenn alles normal läuft, rein theoretisch nächstes Jahr wieder die Chance, Dinge zu erreichen, neu zu machen, neu anzugreifen und wieder eine gute Leistung zu zeigen, uns wieder für die Champions League zu qualifizieren und da weit zu kommen", sagte Nagelsmann bei "Sky90".

"Das sind weitaus wichtigere und größere Probleme"

Der 32-Jährige argumentierte: "Wir haben eine gewisse Reproduzierbarkeit in den nächsten Jahren." Dagegen seien Unternehmen und Betriebe viel eher in der Existenz bedroht. "Das sind weitaus wichtigere und größere Themen und Probleme als die, die wir haben", äußerte Nagelsmann.

Der frühere Hoffenheimer Coach betonte, dass die Klubs natürlich gerne weiterspielen würden. "Aber es geht um weit mehr als ein Champions-League-Viertelfinale zu spielen oder die Meisterschaft auszuspielen. Wir haben alle die nächsten Jahre wieder die Chance dazu, wenn alles normal läuft", sagte Nagelsmann.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal