Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Gladbacher Nationalspieler - Amateur- zu Profifußball: Ginter beklagt wachsende Kluft

Gladbacher Nationalspieler  

Amateur- zu Profifußball: Ginter beklagt wachsende Kluft

30.04.2020, 10:53 Uhr | dpa

Gladbacher Nationalspieler - Amateur- zu Profifußball: Ginter beklagt wachsende Kluft. Sieht nicht nur postive Seiten des Profifußballl: Gladbachs Matthias Ginter.

Sieht nicht nur postive Seiten des Profifußballl: Gladbachs Matthias Ginter. Foto: Roland Weihrauch/dpa. (Quelle: dpa)

Mönchengladbach (dpa) - Nationalspieler Matthias Ginter hofft auf Veränderungen im Fußball-Geschäft nach der Corona-Krise.

"Ich glaube, dass es kein Geheimnis ist, dass der Fußball, gerade im Profibereich, sich immer weiter von der normalen Gesellschaft entfernt hat", sagte der 26 Jahre alte Abwehrspieler des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach in einem SWR-Interview. Horrende Ablösesummen von mehr als 200 Millionen Euro könne man keinem Amateurfußballer mehr erklären. "Das ist nicht mehr greifbar."

Der Profibereich habe sich in den vergangenen Jahren "immer weiter spezialisiert", immer mehr Gelder seien geflossen. Der Amateurbereich sei dagegen mehr oder weniger stehengeblieben. Entweder man fördere den Amateurfußball, um eine gewisse Balance wiederherzustellen, oder man schraube den Profibereich ein wenig herunter und verteile alles ein wenig um. "Wie das genau funktioniert, weiß ich nicht. Aber ich glaube, es ist schon mal wichtig, dass man erkannt hat, dass man sich als Profifußballer immer weiter entfernt hat."

Unsicher ist Ginter bei der Frage, ob und wann die Bundesliga den Spielbetrieb wieder aufnehmen soll. "Ich als Fußballer muss sagen, dass ich natürlich weiterspielen will. Unbedingt, weil es um wahnsinnig viele Existenzen auch geht." Es sei "vielleicht ja auch für den einen oder anderen zuhause ein Schritt zurück in den Alltag, wenn er samstags um 15.30 Uhr die Bundesliga-Konferenz sehen kann".

Andererseits versteht Ginter auch "die Leute, die sagen, dass der Fußball keine Sonderrolle einnehmen sollte". Eine perfekte Lösung sieht er nicht: "Ich denke, wir müssen da auf einen Kompromiss kommen, dass wir uns da vorbildlich verhalten, wenn weitergespielt wird. Und dann versuchen, den Leuten zuhause den Fußball und für die Fußballverrückten das Leben im positiven Sinn zurück zu bringen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal