Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga: Schalke 04 verliert gegen Werder – immer tiefer in die Krise

Druck auf Wagner wächst  

Schalke verliert gegen Werder und schlittert immer tiefer in die Krise

30.05.2020, 18:57 Uhr | sid, t-online.de

Bundesliga: Schalke 04 verliert gegen Werder – immer tiefer in die Krise . S04-Coach: David Wagner steht nach vier Pleiten in Folge in der Kritik. (Quelle: Reuters/Bernd Thissen/Pool )

S04-Coach: David Wagner steht nach vier Pleiten in Folge in der Kritik. (Quelle: Bernd Thissen/Pool /Reuters)

Die Situation des FC Schalke 04 wird immer prekärer. Gegen Bremen verlor das Team zum viertel Mal in Folge – und erhöhte damit den Druck auf Trainer David Wagner. Werder freute sich derweil über ein Traumtor.

Schalke 04 stolpert trotz eines erneuten Torwartwechsels von einer Pleite zur nächsten. Mit einer verdienten 0:1-Niederlage gegen Werder Bremen bauten die Königsblauen ihre schwarze Serie auf elf Spiele ohne Dreier aus und rutschten auf den zehnten Rang ab. Leonardo Bittencourt erzielte das entscheidende Tor (32.) zugunsten der Bremer, die mit sieben Punkten aus den letzten drei Spielen neue Hoffnung auf den Klassenerhalt schöpfen. Die erneut erschreckend schwachen Schalker kassierten die vierte Niederlage in der vierten Partie nach dem Restart.

Auch das Wechselspiel im Tor half nicht. Trainer David Wagner hatte wieder den künftigen Münchner Alexander Nübel zwischen die Pfosten gestellt und damit bereits den vierten Wechsel der Saison auf dieser Position vorgenommen. Bremen, mit erheblich mehr Selbstbewusstein ausgestattet, kontrollierte von der ersten Minute an das Geschehen. Schalke zog sich wie schon in Düsseldorf weit zurück und ließ Werder kombinieren. Der Szenenapplaus und die Anfeuerung von den Bremer Ersatzspielern und Betreuern machten deutlich, wer mehr investierte. Auf Schalker Seite war einzig Nübel mit seinen Anweisungen zu hören.

Schalkes Bemühungen werden nicht belohnt

Beim 0:1 war der Rückkehrer im Tor allerdings machtlos: Bittencourt zirkelte den Ball über ihn hinweg ins Netz. Eingeleitet hatte den Treffer Jean-Clair Todibo, der an der Mittellinie den Ball gegen Davy Klaassen vertändelt hatte. Ein Kopfball von Weston McKennie war das erste Schalker Lebenszeichen (37.). Doch die Gäste blieben spielbestimmend.

Die erste ernsthafte Torchance verzeichneten die Gastgeber erst in der 53. Minute durch den eingewechselten Benito Raman. Schalke investierte nun mehr und gestaltete die Partie offener, war aber nicht energisch genug für eine Wende.

Hertha BSC holte gegen Augsburg den dritten Sieg unter Bruno Labbadia. (Quelle: dpa/Hannibal Hanschke/Reuters Pool)Hertha BSC holte gegen Augsburg den dritten Sieg unter Bruno Labbadia. (Quelle: Hannibal Hanschke/Reuters Pool/dpa)

Hertha siegt erneut, Wolfsburg patzt

Der FC Augsburg verlor derweil bei Hertha BSC mit 0:2 (0:1) und belegt nun Platz 14 – auch, weil Eintracht Frankfurt durch ein 2:1 (1:0) beim VfL Wolfsburg vorbeizog. Das zehnte Berliner Tor unter dem neuen Trainer Bruno Labbadia erzielte Javairo Dilrosun in der 23. Minute. Krzysztof Piatek sicherte den Sieg (90.+3). Als vorläufiger Neunter der Tabelle dürfte die Hertha die größten Abstiegssorgen erst einmal los sein und hat sogar wieder Chancen auf die Qualifikation für den Europapokal.

In Wolfsburg scheiterte VfL-Profi Josip Brekalo nach einem Konter knapp an Eintracht-Torwart Kevin Trapp (20.). Auf der Gegenseite bekam Frankfurt nach einem Foul von Marin Pongracic an Stürmer André Silva einen Elfmeter zugesprochen, den der Portugiese selbst verwandelte (27.). Kevin Mbabu (58.) gelang zwar der Ausgleich, Daichi Kamada (85.) erzielte aber die erneute Eintracht-Führung. Frankfurts Lucas Torro sah in der Schlussphase die Gelb-Rote Karte (90.+5).

Außerdem Spielte Mainz 05 als Tabellen-15. 0:1 (0:1) gegen die TSG Hoffenheim und ist damit nur noch drei Zähler vor Bremen. Der FSV kam gegen Hoffenheim eigentlich gut ins Spiel, zudem parierte Torwart Florian Müller einen Elfmeter von Steven Zuber (27.). Das entscheidende Tor erzielte aber Hoffenheims eingewechselter Stürmer Ihlas Bebou (43.).

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal