Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Uli Hoeneß nimmt Clemens Tönnies in Schutz: Er steht zu seinen Fehlern

Bayern-Patron spricht  

Hoeneß verteidigt Tönnies: Er steht zu seinen Fehlern

29.06.2020, 19:00 Uhr | t-online.de, dsl

Uli Hoeneß nimmt Clemens Tönnies in Schutz: Er steht zu seinen Fehlern. Uli Hoeneß: Der Bayern-Patron verteidigt den in die Kritik geratenen Schalke-Boss Clemens Tönnies. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Uli Hoeneß: Der Bayern-Patron verteidigt den in die Kritik geratenen Schalke-Boss Clemens Tönnies. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Uli Hoeneß stellt sich schützend vor seinen Freund Clemens Tönnies. Der Fleischfabrikant und Aufsichtsratschef des FC Schalke 04 werde übermäßig kritisiert, so der Ehrenpräsident des FC Bayern.

Uli Hoeneß hat den Umgang mit Clemens Tönnies moniert. "Teilweise erinnert es mich an die Zeit mit meiner Steuersache", sagte der Ehrenpräsident des FC Bayern im "Blickpunkt Sport" des Bayerischen Rundfunks. Mit "meiner Steuersache" meint Hoeneß seine Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung. Tönnies, der auch Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke 04 ist, steht nach einem drastischen Corona-Ausbruch mit weit über 1.000 Infizierten in seinem Fleischverarbeitungswerk im westfälischen Rheda-Wiedenbrück massiv in der Kritik. Der Hotspot im Heimatort des Unternehmers führte zu einem Lockdown im Kreis Gütersloh sowie dem angrenzenden Landkreis Warendorf.

Hoeneß will Tönnies dennoch nicht an den gesellschaftlichen Pranger stellen. "Wenn Fehler gemacht worden sind, dann muss man dazu stehen. Das tut er", sagt der 68-Jährige. Wenn Dinge zu ändern seien, müssen "man das auch tun", findet Hoeneß. Er gehe davon aus, dass Tönnies das tun werde – "wenn es notwendig ist".

Dem Weltmeister von 1974 missfällt, dass Tönnies’ Errungenschaften als Unternehmer durch die aktuelle Kritik unter den Teppich gekehrt würden. "Dass man das alles, was er geleistet hat, was er für eine große Firma aufgebaut hat, plötzlich in Schutt und Asche redet, das kann es nicht sein", echauffiert er sich. Für Hoeneß seien dies jedoch "die Zeichen unserer Gesellschaft": "Wenn du erst einmal dran bist, dann gibt es kein Halten mehr."

Ein Nachhaken oder gar kritische Nachfragen musste Hoeneß für sein Plädoyer für Tönnies von Moderator Markus Othmer nicht fürchten. Stattdessen leitete dieser das Gespräch recht plump mit einem eingeblendeten Familienfoto der Hoeneß’ auf die neu geschaffene Freizeit des langjährigen Bayern-Patrons über. Hoeneß war im November 2019 unter Tränen von seinem Amt als Präsident des FC Bayern zurückgetreten.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal