Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Lockt Pep Guardiola David Alaba zu Manchester City?

165 Millionen Euro für Transfers  

Bericht: Manchester City will Bayern-Star Alaba verpflichten

14.07.2020, 18:07 Uhr | t-online.de, dsl

Lockt Pep Guardiola David Alaba zu Manchester City? . David Alaba: Der österreichische Nationalspieler könnte bereits in der kommenden Saison für einen anderen Klub auflaufen. (Quelle: imago images/Poolfoto)

David Alaba: Der österreichische Nationalspieler könnte bereits in der kommenden Saison für einen anderen Klub auflaufen. (Quelle: Poolfoto/imago images)

Nach der Aufhebung der Europapokal-Sperre will Manchester City frisches Geld in den Kader pumpen. Hauptziel des sechsfachen englischen Meisters: Bayerns Defensiv-Allrounder David Alaba. 

Manchester City hat Bayern Münchens Verteidiger David Alaba als Hauptziel des Sommer-Transferfensters ausgemacht. Das zumindest berichtet die britische Tageszeitung "The Guardian". Demnach habe der Klub nach der Aufhebung der zweijährigen Europapokal-Sperre gut 165 Millionen Euro von seinen Besitzern, der Herrscherfamilie Abu Dhabis, zur weiteren Verstärkung des Kaders erhalten.

Guardiola: linke Abwehrseite Citys "Achillessehne"

Das Team um Trainer Pep Guardiola sei bereit, einen Großteil dieses Betrags in die Ablösesumme des bis Sommer 2021 vertraglich an den FC Bayern gebundenen Alaba zu investieren. Der katalanische Erfolgscoach und der österreichische Nationalspieler arbeiteten zwischen 2013 und 2016 beim deutschen Rekordmeister zusammen.

Nach Informationen des "Guardian" habe Guardiola in seiner Saisonanalyse die Abwehr als Achillessehne Manchester Citys ausgemacht. Die "Sky Blues" liegen drei Spieltage vor Ende der Premier League 21 Punkte hinter dem bereits gekrönten Meister FC Liverpool auf Platz zwei. Alaba, der sowohl als Außen- als auch Innenverteidiger agieren kann, soll der Mannschaft neue defensive Stabilität geben und so das Titelrennen wieder ausgeglichener gestalten. 

Guardiolas Wille, die Verteidigung qualitativ zu verstärken, lässt sich auch am alternativen Transferziel erkennen, welches er laut "Guardian" ausgemacht hat: Sollte eine Verpflichtung Alabas scheitern, will der frühere Kapitän des FC Barcelona den Weltklasse-Innenverteidiger Kalidou Koulibaly von SSC Neapel loseisen. Der Senegalese besitzt bei den Italienern noch einen Vertrag bis zum Sommer 2023. Eine Ablösesumme würde sich voraussichtlich über Koulibalys kolportierten Marktwert von 56 Millionen Euro einpendeln.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal