Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Fall Alaba – Salihamidzic legt sich mit Star-Berater an

Bayern-Bosse beeindruckt  

Bericht: Salihamidzic legte sich mit Alaba-Berater an

29.07.2020, 14:07 Uhr | t-online.de, BZU

FC Bayern: Fall Alaba – Salihamidzic legt sich mit Star-Berater an. Hasan Salihamidzic: Der Bayern-Sportvorstand kommt mit seiner Aufgabe immer besser zurecht. (Quelle: imago images/Chai v. d. Laage)

Hasan Salihamidzic: Der Bayern-Sportvorstand kommt mit seiner Aufgabe immer besser zurecht. (Quelle: Chai v. d. Laage/imago images)

Vor allem zu Beginn seiner Zeit als Sportvorstand beim FC Bayern wurde Hasan Salihamidzic belächelt. Doch damit ist inzwischen Schluss. Der Bosnier imponiert der Chefetage immer mehr.

Mehrere Bayern-Stars haben ihre Verträge in den letzten Monaten verlängert. Manuel Neuer, Thomas Müller und Alphonso Davies sind die prominentesten Beispiele. Doch sie sind nicht die einzigen Namen auf der Liste von Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic. "Brazzo", wie der Bosnier auch genannt wird, wollte auch mit Thiago und David Alaba verlängern. Beide haben noch einen Vertrag bis 2021 in München.

Hohe Forderung macht Brazzo sauer

Thiago entschied sich offenbar für einen Wechsel, bei David Alaba ist noch alles offen. Für den Österreicher verhandelt Pini Zahavi, der im Fußball als Berater berühmt-berüchtigt ist. Zahavi brachte Neymar zu PSG und wollte Lewandowski zu Real Madrid lotsen. Bei den Methoden ist dem Israeli oft jedes Mittel recht, die Forderungen stets hoch. Das erzürnt hier und da die Klubbosse, mit denen er verhandelt.


So auch im Fall von David Alaba. Wie die "Sport Bild" berichtet, soll sich Hasan Salihamidzic fürchterlich über Zahavi aufgeregt haben. In den Verhandlungen habe der Berater ein Gehalt von über 20 Millionen Euro für Alaba gefordert. Beim Bayern-Sportvorstand sorgte das wohl für Entsetzen. In der Corona-Krise sei eine solche Forderung absolut unrealistisch. Zahavi entgegnete dem Bericht nach damit, zukünftige Geldströme für die Bayern ins Spiel zu bringen.

Deal noch nicht vom Tisch

Das sei für Salihamidzic der Grund gewesen, warum ihm "der Kragen platzte". Ein neuer Vertrag war demnach bei jenem Termin auch kein Thema mehr.

So sehr sich beide Parteien uneins waren, bei Karl-Heinz Rummenigge kam der Auftritt offenbar gut an. Der "Sport Bild" zufolge war der Bayern-Vorstandschef beeindruckt von der Klarheit und Entschlossenheit des Bosniers.

Ganz vom Tisch ist ein Alaba-Deal übrigens nicht. Der Klub will weiter mit dem Österreicher verlängern, entschieden ist nichts. Ob es zu einem Abschluss kommt, bleibt also abzuwarten.

Verwendete Quellen:
  • Sport Bild: "Vom Bürschchen zum Boss" (Print, 29.07.)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal