Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga: Rudi Völler schließt schnellen Abgang von Kai Havertz aus

"Kein neuer Stand"  

Völler schließt schnellen Havertz-Abgang aus

30.07.2020, 09:57 Uhr | dpa

Bundesliga: Rudi Völler schließt schnellen Abgang von Kai Havertz aus. Kai Havertz: Der Nationalspieler steht vor einem Wechsel zum FC Chelsea, doch zunächst steht noch die Europa League mit Bayer 04 an.  (Quelle: imago images/Revierfoto)

Kai Havertz: Der Nationalspieler steht vor einem Wechsel zum FC Chelsea, doch zunächst steht noch die Europa League mit Bayer 04 an. (Quelle: Revierfoto/imago images)

Seit Wochen wird über einen Wechsel von Kai Havertz zum FC Chelsea spekuliert. Dass der Nationalspieler Bayer vor Ende der Europa League verlässt, ist aber ausgeschlossen – sagt zumindest Leverkusens Geschäftsführer.

Rudi Völler rechnet weiter fest mit der Teilnahme von Kai Havertz für Bayer Leverkusen an der Europa League im August. Dass der umworbene 21 Jahre alte deutsche Fußball-Nationalspieler die Saison beim Werksklub zu Ende spiele, "das ist in Stein gemeißelt", sagte Leverkusens Geschäftsführer Völler dem "Kicker". Es gebe "keinen neuen Stand" rund um Havertz.

Völler: "Es ist eine andere Transferperiode"

Medienberichten zufolge soll dieser vor einem Wechsel zum FC Chelsea stehen. Der englische Klub soll aber angeblich noch nicht bereit sein, die von Bayer geforderten mindestens 100 Millionen Euro Ablöse zu zahlen. "Es gibt keinen Corona-Bonus", betonte Völler erneut. Derzeit gibt es noch vergleichsweise wenig Aktivitäten auf dem Transfermarkt. "Unabhängig von der Personalie Kai Havertz ist es eine andere Transferperiode", erklärte Völler dazu.

Leverkusen trifft am Donnerstag kommender Woche im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League auf die Glasgow Rangers, das erste Duell hatte das Team von Trainer Peter Bosz auswärts mit 3:1 gewonnen. Der zweitklassige internationale Wettbewerb wird anschließend ab dem Viertelfinale komplett in Nordrhein-Westfalen ausgespielt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal