Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Julian Nagelsmann sagte Real Madrid 2018 ab: Das waren die Gründe

2018 Kandidat auf Trainer-Amt  

Warum Nagelsmann Real Madrid absagte

10.08.2020, 10:48 Uhr | t-online, dsl

Julian Nagelsmann sagte Real Madrid 2018 ab: Das waren die Gründe. Julian Nagelsmann: Der Leipziger Trainer stand 2018 in Verhandlungen mit Real Madrid. (Quelle: imago images/Poolfoto)

Julian Nagelsmann: Der Leipziger Trainer stand 2018 in Verhandlungen mit Real Madrid. (Quelle: Poolfoto/imago images)

Real Madrid stand kurz vor einer Verpflichtung Julian Nagelsmanns. Der aktuelle Trainer von RB Leipzig sagte den "Königlichen" jedoch ab, wie er in einem neuen Interview erläutert.

Julian Nagelsmann war 2018 einer der Top-Ziele auf das Traineramt des spanischen Rekordmeisters Real Madrid. "Ich war einer der Kandidaten und die Liste war nicht sehr lang", erklärte der aktuelle Coach des Champions-League-Viertelfinalisten RB Leipzig nun im Interview mit der spanischen Sportzeitung "Marca".

Erfolgstrainer Zinedine Zidane war nach dem dritten Königsklasse-Titel in Folge 2018 bei Real zurückgetreten. Dass Nagelsmann die französische Ikone damals nicht beerbt hat, habe an ihm selbst gelegen. "Am Ende war ich derjenige, der entschieden hat", so der 33-Jährige: "Ich hatte gute Gespräche mit Reals Generalsekretär José Ángel Sánchez und bin mit ihm übereingekommen, dass ein Wechsel zu Real noch nicht der richtige Schritt gewesen wäre."

"Wir hatten gute Gespräche"

Statt zum 13-fachen Champions-League-Sieger zog es Nagelsmann nach einer weiteren Saison bei der TSG Hoffenheim im Sommer 2019 zu RB Leipzig. Über seine Entscheidung für die Trainerstelle bei den Roten Bullen sagte er: "Wir hatten gute Gespräche und es sah wie ein guter Schritt aus – ein größerer Klub mit einem größeren Budget als Hoffenheim." Bei den Sachsen, mit denen Nagelsmann direkt in seiner ersten Saison die Herbstmeisterschaft holte, besitzt er noch einen Vertrag bis 2023.

Ein zukünftiges Engagement bei Real Madrid will Nagelsmann derweil nicht ausschließen: "Wir haben uns darauf verständigt, dass wir in Zukunft wieder sprechen können, wenn Real Madrid einen Trainer braucht – und ich verfügbar bin."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal