• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • "Jungtürken"-Eklat von Marcel Reif im Doppelpass: Sponsor äußert Kritik


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für einen TextBecker gegen Pocher: Gerichtstermin stehtSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Aufregung um Reif: Sponsor kündigt Gespräch an

Von t-online, np

Aktualisiert am 11.01.2021Lesedauer: 2 Min.
Marcel Reif: Der Sport1-Experte sorgte mit einem Spruch im Netz für Aufregung.
Marcel Reif: Der Sport1-Experte sorgte mit einem Spruch im Netz für Aufregung. (Quelle: Future Image/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Aussage von Sport1-Experte Marcel Reif im Doppelpass könnte offenbar Folgen haben. Der Sponsor der Sendung reagiert – und äußert sich deutlich zur Wortwahl Reifs.

Nach dem Eklat um einen diskutablen Spruch von TV-Experte Marcel Reif im Sport1-Doppelpass hat "Check24" angekündigt, den Dialog mit den Sendeverantwortlichen zu suchen – das Unternehmen ist seit Jahren Namenssponsor der Sendung. "Wir von CHECK24 verurteilen Rassismus in jeglicher Form", twitterte das Unternehmen nach Anfrage eines Users. Und: "Es tut uns daher sehr leid, dass es im Doppelpass zu dieser Äußerung gekommen ist. Wir werden dazu mit den Dopa Verantwortlichen rasch das Gespräch suchen."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Reif hatte in der Sendung am Sonntag mit einer Äußerung über junge Spieler des BVB für Wirbel gesorgt. Der 71-Jährige lobte die Leistung der jungen Dortmunder Mannschaft beim 3:1-Sieg in Leipzig, erinnerte dabei zugleich an Aussagen der BVB-Spieler nach dem desolaten 1:5 gegen Stuttgart vor einigen Wochen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Akte Donald Trump
imago 80925727


"Nach dem Spiel gegen Stuttgart gab es die Herren Reus und Hummels, nicht etwa irgendwelche Jungtürken, sondern schon die Herren, um die es geht, die gesagt haben: Pass auf, wir sind eine Mannschaft, die kann nicht verteidigen", sagte Reif in der Talkrunde.

Die Verwendung des Begriffes "Jungtürken" stieß vielen Zuschauern übel auf, die ihrem Ärger darüber bei Twitter freien Lauf ließen und Reif des Rassismus bezichtigten.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Reif selbst entschuldigte sich später für seine Wortwahl. Er habe niemanden angreifen wollen und verstehe den Vorwurf des Rassismus nicht, da ja kein Türke beim BVB spiele.

Auch Weltmeister und Ex-Nationalspieler Lukas Podolski äußerte sich bei Twitter mit scharfen Worten: "Marcel #Reif – der Name ist leider nicht Programm, stattdessen diese dumme Aussage", schrieb Podolski bei Twitter. "Beim nächsten Mal einfach die Klappe halten."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Bereits Ende November hatte es im Doppelpass einen vergleichbaren Vorfall gegeben. Steffen Freund hatte sich rassistisch über die Schalker Spieler Nabil Bentaleb und Amine Harit geäußert. Er hatte deren Probleme bei den "Knappen" mit ihrer algerischen Herkunft in Verbindung gebracht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
BVBLukas PodolskiMarcel ReifTwitter
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website