Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Gladbach-Sportdirektor Eberl: Hofmann darf für 40 Millionen wechseln

Sportdirektor Eberl legt Summe fest  

DFB-Star Hofmann darf für 40 Millionen Euro wechseln

06.06.2021, 10:29 Uhr | MEM, t-online

Gladbach-Sportdirektor Eberl: Hofmann darf für 40 Millionen wechseln .  Jonas Hofmann: Der Gladbach-Star im aktuellen Trainingslager des DFB in Österreich.  (Quelle: imago images/Revierfoto)

Jonas Hofmann: Der Gladbach-Star im aktuellen Trainingslager des DFB in Österreich. (Quelle: Revierfoto/imago images)

Borussia Mönchengladbach wird sich in der kommenden Saison unter Neu-Trainer Adi Hütter verändern. Umworbene Spieler wie Jonas Hofmann würde der Klub gerne halten – doch nicht um jeden Preis. 

Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat dem umworbenen Nationalspieler Jonas Hofmann ein Preisschild verpasst. "Wenn irgendwann ein Klub sagt, er bietet 40 Millionen Euro für Jonas, da kann kein Klub sagen, das interessiert mich nicht", sagte Eberl der "Bild am Sonntag".

In der heutigen Zeit könne man gar nichts ausschließen, auch wenn der Mittelfeldspieler noch einen Vertrag für zwei weitere Jahre beim Bundesligisten besitzt. Eberl stellte aber auch klar: "Wir wollen Jonas sicher nicht verkaufen." Der 28 Jahre alte Hofmann spielt seit fünf Jahren für die Gladbacher und steht im EM-Kader von Bundestrainer Joachim Löw.

"Spieler, Berater, Klubs – alle müssen Schritt zurückgehen" 

Doch er und seine Kollegen müssen wegen der aktuellen Situation schlankere Gehälter hinnehmen. "Wir haben Corona, wir haben zusätzlich einen kleineren TV-Vertrag. Die zehn goldenen Jahre, in denen es immer nur mehr und mehr gab, sind vorbei. Spieler, Berater, Klubs – alle müssen einen Schritt zurückgehen. Die wenigsten werden so gute Verträge wie vor Corona bekommen", sagte Eberl zudem. 

Auch mit dem neuen Trainer Adi Hütter hat der Sportdirekter bereits viele Gespräche geführt, sagt: "Wir reden und telefonieren viel. Fakt ist, dass wir Kosten einsparen müssen und den Kader schlanker machen wollen. Das heißt nicht, dass wir kleiner, sondern anders werden. Wir wollen wieder mehr auf junge, ambitionierte Spieler setzen." Ob sie Jonas Hofmann halten können, wird die kommende Saison zeigen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal