Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

FC Bayern gegen Leverkusen: "Brutale Halbzeit" – vier Tore in sieben Minuten

Vier Tore in sieben Minuten  

"Brutale Halbzeit" – Bayerns sieben Minuten ins Glück

18.10.2021, 07:57 Uhr | t-online, BZU

FC Bayern gegen Leverkusen: "Brutale Halbzeit" – vier Tore in sieben Minuten. Robert Lewandowski: Der Torjäger traf doppelt in Leverkusen. (Quelle: Reuters/Thilo Schmuelgen)

Robert Lewandowski: Der Torjäger traf doppelt in Leverkusen. (Quelle: Thilo Schmuelgen/Reuters)

Spätestens nach der Bayern-Gala in Leverkusen ist klar: Die Niederlage gegen Frankfurt war nur ein Ausrutscher. Die Brust der Bayern ist ohnehin breit. Das zeigte auch Robert Lewandowski nach dem Spiel.

Dem ein oder anderen Bayern-Fan kam während des 5:1-Sieges in Leverkusen ein Spiel aus dem Jahr 2015 in den Sinn. Gegen den VfL Wolfsburg erzielte Robert Lewandowski damals fünf Tore in neun Minuten. Heute, sechs Jahre später, stand jener Lewandowski wieder auf dem Platz, als die Bayern vier Tore in sieben Minuten schossen. Er selbst war auch daran beteiligt, schoss den ersten jener vier Treffer. Dazu hatte er sein Team bereits in der dritten Minute mit einem sehenswerten Hackenschuss in Front gebracht.

Nach dem Spiel gab es vom polnischen Torjäger daher ordentlich Lob für das eigene Team: "Fünf Tore in 45 Minuten – das belegt, was für einen Fußball wir gespielt haben", sagte er bei DAZN: "In der Pause war klar, dass wir mit drei Punkten zurück nach München fahren. Danach konnten wir mehr mit Ruhe und Kontrolle spielen."

Ein weiteres Indiz für die frühe Siegessicherheit der Bayern: die Wechsel von Trainer Julian Nagelsmann. Alphonso Davies wurde schon in der 40. Minute ausgewechselt, Leon Goretzka blieb zur Halbzeit in der Kabine. Und auch Robert Lewandowski und Thomas Müller gingen weitaus früher als gewohnt vom Platz (64.). Alle wurden geschont für die kommende Champions-League-Partie am Mittwoch bei Benfica in Lissabon.

"Es war nicht einkalkuliert"

Nagelsmanns Fazit zum Spiel klang fast wie eine Entschuldigung: "Wir hatten unfassbar viele Abschlusssituationen, auch nach der Pause noch reichlich Chancen. Es war so nicht einkalkuliert, weil der Gegner vorher eine so herausragende Saison gespielt hat."

Jener Gegner zeigte sich selbstkritisch. "Die erste Halbzeit war brutal, wir starten mit einem Gegentor. Dann kamen sieben Minuten, in diesen die Bayern uns klar aufgezeigt haben, warum sie die beste Mannschaft in Deutschland sind", sagte Bayer-Trainer Gerardo Seoane und ergänzte: "In der Pause gab es ein paar klare Worte. Die zweite Halbzeit war dann etwas besser von uns."

Torwart Lukas Hradecky wählte sogar noch klarere Worte: "Wir haben uns diese tolle Stadionstimmung nicht verdient mit so einer Leistung", schimpfte Bayer-Keeper Lukas Hradecky: "Wir hatten uns viel vorgenommen, nach dieser schrecklichen Anfangsphase war nichts zu holen hier."

Für Wiedergutmachung haben Hradecky und seine Teamkollegen schon am Donnerstag wieder eine Chance. Dann trifft die Werkself in der Europa League auf Real Betis Sevilla. Und drei Tage später gibt es das Derby in Köln gegen den "Effzeh". Dann können die Leverkusener dafür sorgen, dass es beim nächsten Heimspiel wieder eine tolle Stimmung im Stadion gibt.

Verwendete Quellen:
  • DAZN-Interview mit Robert Lewandowski
  • Eigene Beobachtungen
  • Nachrichtenagenturen SID, dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: