HomeSportFußballZweikampf der Woche

Attacke! Jetzt ist auch der FC Bayern fällig


Jetzt ist der FC Bayern fällig

  • Florian Wichert
  • Robert Hiersemann
Von Robert Hiersemann und Florian Wichert

Aktualisiert am 01.11.2021Lesedauer: 1 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Zweikampf der Woche: Kann der SC Freiburg jetzt auch Bayern schlagen? Verfolgen Sie hier die Diskussion unserer beiden Sport-Experten. Wer wird Recht behalten? (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWeitere Ministerin hat CoronaSymbolbild für einen TextPolizei durchsucht AfD-ZentraleSymbolbild für ein VideoHeizöl verunreinigt See in BayernSymbolbild für einen TextARD wirft Kultserie aus ProgrammSymbolbild für einen TextBerühmte Ski-Bergsteigerin ist totSymbolbild für einen TextHalle: Ursache für WC-Explosion klarSymbolbild für einen TextMelanie Müller sagt Auftritt in Dresden abSymbolbild für einen TextMit neuem Namen: Auto-Legende ist zurückSymbolbild für einen TextWiesn-Welle? Corona-Zahlen explodierenSymbolbild für einen TextLiebes-Aus für SportmoderatorSymbolbild für einen TextKohlegrill in Wohnung – Familie vergiftetSymbolbild für einen Watson TeaserHarry und Meghan erneut degradiert Symbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

Der SC Freiburg ist als einziger Klub in Deutschland noch unbesiegt, hat die beste Abwehr und will nun den Rekordmeister aufs Kreuz legen. Kann das gelingen?

"Zieht den Bayern die Lederhosen aus!", hallte es durch das Europa-Park-Stadion. Ein Klassiker, mit dem die Fans des SC Freiburg nur wenige Minuten nach dem 3:1 gegen die SpVgg Greuther Fürth am Samstag schon mal lautstark den Auftrag an ihre Profis für die Partie in München in einer Woche formulierten.


FC Bayern: Was diese ehemaligen Stars heute machen

t-online.de hat sich 20 ehemalige Spieler des deutschen Rekordmeisters herausgesucht und aufgeschrieben, was sie heute machen. Tobias Rau beispielsweise, 2003 bis 2005 im Verein, unterrichtet heute in der Nähe von Bielefeld an einer Gesamtschule Biologie und Sport.
Thomas Helmer (1992–1999): Jahrelang eine Bank in der Defensive des FC Bayern. Zuletzt moderierte der Europameister von 1996 die Sport1-Kultsendung "Doppelpass", im Sommer 2021 gab er sie jedoch an Florian König ab. Helmer ist dennoch weiterhin für Sport1 als Moderator im Einsatz, moderiert unter anderem den "Doppelpass on Tour", den Sport1-Fantalk oder auch die Spiele des DFB-Pokals.
+18

Die Hoffnung ist riesig. Wenn Borussia Mönchengladbach dem Rekordmeister eine schlimme 0:5-Niederlage beibringen kann, dann müsste doch eigentlich auch für den Tabellendritten der Bundesliga etwas gehen.

Fakt ist, dass die Freiburger anders als in den vergangenen Jahren nicht als krasser Außenseiter zu den Bayern reisen, sondern als einziges Team im deutschen Profifußball, das in dieser Saison noch nicht verloren hat. Und als die Mannschaft, die mit nur sieben Gegentoren die wenigsten der Liga kassiert hat.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Kremlchef Putin droht unverhohlen mit einem Atomwaffeneinsatz.
Wirft Putin bald Atombomben?

"Nach so einem Sieg ist man natürlich total euphorisch", sagte Freiburgs Torschütze Nicolas Höfler bei Sky. "Aber wir wissen, wo wir hinfahren." Das führt zu der Frage:

Kann der SC Freiburg jetzt auch Bayern schlagen?

Pro
Robert Hiersemann
Robert Hiersemann

Ja, und sie haben sogar einen Vorteil gegenüber den Bayern

Eines können wir ausschließen: Es liegt ganz sicher nicht am Geld, dass der SC Freiburg ungeschlagen auf Platz drei der Tabelle steht und Bayern und Dortmund Konkurrenz macht. Der Etat der Breisgauer liegt bei 132,15 Millionen Euro, damit steht man auf Platz 10 in der Bundesliga, nur knapp vor Teams wie Augsburg. Zum Vergleich: Der Etat der Bayern liegt bei 840,5 Millionen. Und trotzdem kann diese Mannschaft auch den Rekordmeister schlagen.

Christian Streich ist das wichtigste Puzzleteil. Der langjährige Trainer fördert seine Talente und vertraut seinen Führungsspielern. Er perfektioniert den Kader Jahr für Jahr – und lässt sich nicht davon beirren, wenn ihm mal wieder ein Topspieler weggekauft wird. Freiburg setzt auf Beständigkeit. Neun SC-Profis spielen bereits seit 2018 oder länger im Verein. Sie sind zusammengewachsen, leiten auf dem Feld, helfen dabei, die Neulinge zu integrieren.

Und das Team hat gegenüber den Bayern sogar einen Vorteil: Man hat die beste Abwehr der Liga! Während die Münchener gerade eine 0:5-Klatsche in Gladbach erlitten und in der Bundesliga bei zehn Gegentoren stehen, kassierten die Freiburger erst sieben Treffer. Das Team zieht seine Stärke aus einer geordneten Defensive. Und das mit großem Erfolg.

Deshalb ist jetzt auch der FC Bayern fällig!

Kontra
Florian Wichert
Florian Wichert

Nein, die Realität wird Freiburg schnell einholen – wie immer

Wissen Sie, wie oft der SC Freiburg in den vergangenen 25 Jahren gegen Bayern gewonnen hat? Kleiner Tipp: Die Klubs trafen 36-mal aufeinander. Sie können sich nicht erinnern? Kein Wunder. Es war ein einziger Sieg – und dann noch in einem vollkommen unbedeutenden Spiel. Beim 2:1 am 33. Spieltag der Saison 2014/15 war Bayern längst Deutscher Meister und hatte noch drei Punkte zu verschenken.

In der laufenden Saison spielt Freiburg bisher einen tollen Fußball, steht extrem stabil und überraschend nach zehn Spielen auf Platz drei. Wer nun allerdings von der Champions-League-Qualifikation oder einem Sieg gegen Bayern träumt, sollte dringend mal zum Arzt gehen.

Die Realität wird die Breisgauer schnell einholen. Wie immer. Kleine Erinnerungsstütze: Exakt vor zwei Jahren stand der Sportclub auch auf Platz drei, arbeitete sich im Laufe der Saison dann Schritt für Schritt nach unten und wurde am Ende Achter.

Verstehen Sie mich nicht falsch: Für einen kleinen Klub, der für gewöhnlich gegen den Abstieg spielt, ist das ein toller Erfolg – und der wäre Platz acht auch in dieser Saison. Ein FC Bayern, der nach dem 0:5 im Pokal gegen Gladbach noch zornig und auf Wiedergutmachung brennt – siehe das 5:2 gegen Union Berlin am Samstag –, ist allerdings eine Nummer zu groß und wird Freiburg zermalmen.

Wer hat recht?

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Im "Zweikampf der Woche" kommentieren wöchentlich Florian Wichert (Stellvertretender Chefredakteur bei t-online) und Robert Hiersemann (Head of Fußball und Sport) aktuelle Fußballthemen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
1. FC Union BerlinBorussia MönchengladbachChristian StreichDeutschlandFC Bayern MünchenJoshua KimmichSC FreiburgSpVgg Greuther Fürth
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website