• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Bundesliga - Vom Flop zum TorjĂ€ger: Silvas wundersame Leipziger Wandlung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextVor EM-Start: DFB bangt um Top-SpielerinSymbolbild fĂŒr einen TextItalien ruft DĂŒrre-Notstand ausSymbolbild fĂŒr ein VideoTschetschenen veröffentlichen BotschaftSymbolbild fĂŒr einen TextMelnyk bald nicht mehr Botschafter?Symbolbild fĂŒr einen TextBarcelona mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild fĂŒr ein VideoUrlaubsflieger von Kampfjets abgefangenSymbolbild fĂŒr einen TextAnja Reschke bekommt ARD-ShowSymbolbild fĂŒr einen Text25 Grad warmer Fluss: Fische in GefahrSymbolbild fĂŒr einen TextFĂŒrstin CharlĂšne zeigt sich im KrankenhausSymbolbild fĂŒr einen TextTV-Star Anna Heiser wollte sich trennenSymbolbild fĂŒr einen TextFrau gefilmt und begrabscht: Opfer gesuchtSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserÜberraschende GĂ€ste auf Lindner-HochzeitSymbolbild fĂŒr einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

Vom Flop zum TorjÀger: Silvas wundersame Leipziger Wandlung

Von dpa
19.03.2022Lesedauer: 3 Min.
Leipzigs StĂŒrmer AndrĂ© Silva trifft auf seinen alten Verein.
Leipzigs StĂŒrmer AndrĂ© Silva trifft auf seinen alten Verein. (Quelle: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Leipzig (dpa) - Die wundersame Wandlung des AndrĂ© Silva vom Transferflop zum unumstrittenen TorjĂ€ger ist durchaus ein Lehrbuch-Beispiel fĂŒr die Rolle der Psyche bei einem StĂŒrmer.

Mit großem Getöse und 23 Millionen Euro lockte RB Leipzig den portugiesischen Fußball-Nationalspieler von Eintracht Frankfurt weg. In Silva, so die Denke, habe man endlich den Nachfolger von Timo Werner gefunden. Falsch gedacht. In seinen ersten zwölf Liga-Spielen brachte es der 26-JĂ€hrige auf zwei Tore, eins davon per Elfmeter. Silvas Spielzeit sackte in dieser Phase so rapide ab wie die Börsenkurse zu Beginn der Corona-Pandemie.

Tranier-Wechsel zeigt Wirkung

Die Wende beim durch die Hinrunde taumelnden Vizemeister kam mit dem neuen Trainer Domenico Tedesco. Plötzlich spielte Silva besser, fand sein GespĂŒr wieder - und traf. Sieben seiner bisher zehn Liga-Tore hat der Angreifer unter Tedesco geschossen. Warum eigentlich? Das weiß er selbst nicht so genau. "Ich bin immer noch der gleiche Spieler wie zu Saisonbeginn. Manchmal ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich die harte Arbeit auch an Leistungen zeigt und man Ergebnisse sieht", sagte Silva.

Das Duell mit der alten Liebe Frankfurt kommt dem Mann aus einem Vorort Portos gerade recht. Am Sonntag (15.30 Uhr/DAZN) hat Silva auch noch aus dem Hinspiel etwas gutzumachen. Ende Oktober war er nur auf unauffĂ€llige 25 Minuten gekommen und dann kassierte RB auch noch den Ausgleich zum 1:1 in der Nachspielzeit. FĂŒr Silva, der in zwei Frankfurter Jahren mit 45 Toren in 71 Spielen seine beste Zeit hatte, ein letztlich furchtbarer Trip in die Vergangenheit.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Corona-Variante beunruhigt Fachleute
Labormitarbeiterin mit einer Corona-Probe: "Noch bevor wir mit der BA.5-Welle durch sind, mĂŒssen wir uns vielleicht schon auf die nĂ€chste vorbereiten".


Silva will es der Eintracht zeigen

Nun soll die Eintracht spĂŒren, dass es den alten Silva noch gibt. "Ich fiebere immer noch mit Frankfurt, zum Beispiel in der Europa League. Aber wenn wir um den gleichen Platz kĂ€mpfen wĂŒrden, bin ich natĂŒrlich fĂŒr Leipzig", sagte der Angreifer. Zuletzt traf er nach vier Spielen ohne Treffer in FĂŒrth wieder - gerade rechtzeitig.

Die eigenen Aktien an Silvas gestiegener Torquote will Tedesco möglichst billig halten. "Ich versuche, das nicht immer auf Trainer oder mich zu projizieren. AndrĂ© hat seine QualitĂ€ten auch vor meiner Zeit unter Beweis gestellt", sagte der 36-JĂ€hrige. Nur eben nicht in Leipzig. Da bedurfte es einer Systemumstellung, zu der sich Tedescos VorgĂ€nger Jesse Marsch erst spĂ€t durchgerungen hatte. Silva bekam zum einen Christopher Nkunku als zweiten StĂŒrmer an die Seite gestellt.

Zudem erhöhte Tedesco die Anzahl der Positionen, aus denen Silva angeflankt wird. War es bei Marsch vorrangig der damals mit eigenen Formproblemen kĂ€mpfende Spanier Angeliño ĂŒber die linke Seite, wird Silva nun auch von rechts bedient. Oder eben mal durch die Mitte. "Es ist wichtig zu ĂŒberlegen, wo hat er StĂ€rken und wie muss er angespielt werden", erklĂ€rte Tedesco. "Er hat ganz, ganz viele, die ihn bedienen. Das ist der positive Effekt von guten Mitspielern."

Nkunku ĂŒberragend

Der beste davon ist zweifelsohne Nkunku, der im Sommer wohl kaum zu halten ist. "In einem Moment sieht es so aus, als hat der Verteidiger volle Kontrolle ĂŒber ihn. Und eine Sekunde spĂ€ter ist er in einer Situation, in der er einen Elfmeter oder eine Torchance herausholen kann. Er schafft RĂ€ume fĂŒr alle Spieler, das hilft jedem", sagte Silva. Am Sonntag will er seine alten WeggefĂ€hrten am liebsten selbst zum Kontrollverlust verleiten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Domenico TedescoEintracht FrankfurtRB LeipzigTimo Werner
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website