• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Zweikampf der Woche
  • Cristiano Ronaldo zum FC Bayern München? Ein krasser Fehler


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Ein krasser Fehler

  • Robert Hiersemann
  • Florian Wichert
Von Robert Hiersemann und Florian Wichert

Aktualisiert am 27.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Cristiano Ronaldo: Steht aktuell noch bei Manchester United unter Vertrag.
Cristiano Ronaldo: Steht aktuell noch bei Manchester United unter Vertrag. (Quelle: t-online/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGoogle für Tausende Nutzer nicht erreichbarSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextARD-Serienstar macht Beziehung publikSymbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextFür Wechsel: DFB-Star kommt im PrivatjetSymbolbild für einen TextStarregisseur an Parkinson erkranktSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für einen TextMord an US-Jogger: Lebenslange HaftSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Weltstar Ronaldo ist offenbar dem FC Bayern angeboten worden, der allerdings direkt abgewunken hat. Ein Fehler?

Es war das spannendste Gerücht der vergangenen Woche. Die spanische "As" berichtete von einem Interesse des FC Bayern an Superstar Cristiano Ronaldo, derzeit bei Manchester United. Daraufhin rätselten Fußballfans und Experten: Was ist dran an dieser Geschichte?


FC Bayern: Was diese ehemaligen Stars heute machen

t-online.de hat sich 20 ehemalige Spieler des deutschen Rekordmeisters herausgesucht und aufgeschrieben, was sie heute machen. Tobias Rau beispielsweise, 2003 bis 2005 im Verein, unterrichtet heute in der Nähe von Bielefeld an einer Gesamtschule Biologie und Sport.
Thomas Helmer (1992–1999): Jahrelang eine Bank in der Defensive des FC Bayern. Zuletzt moderierte der Europameister von 1996 die Sport1-Kultsendung "Doppelpass", im Sommer 2021 gab er sie jedoch an Florian König ab. Helmer ist dennoch weiterhin für Sport1 als Moderator im Einsatz, moderiert unter anderem den "Doppelpass on Tour", den Sport1-Fantalk oder auch die Spiele des DFB-Pokals.
+18

Nichts, sagte Bayern Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic daraufhin bei Sky. Oder genauer: "Das Gerücht, das im Umlauf ist, ist ein Gerücht, an dem nichts dran ist."

Später berichtete Sport 1, dass ein Wechsel Ronaldos in der Tat kein Thema für Bayern sei, der Portugiese dem Verein aber zumindest von dessen Beratern um Jorge Mendes angeboten worden sei.

Das führt zu der Frage:

Ist es nachvollziehbar, dass der FC Bayern einem Ronaldo-Transfer so schnell eine Absage erteilt hat?

Pro
Robert Hiersemann
Robert Hiersemann

Ja, denn Ronaldo wäre die falsche Wahl

Cristiano Ronaldo ist einer der genialsten Fußballer des Planeten. Er ist schnell, technisch überragend, kopfballstark und besitzt einen fast perfekten Torabschluss. Und trotzdem haben die Bayern-Bosse richtig gehandelt, als sie dem Berater des Weltstars absagten. Alles andere wäre ein krasser Fehler gewesen.

Denn der deutsche Rekordmeister steckt in einer schwierigen Phase und sucht den einen Stürmer, der wie Robert Lewandowski eine Ära im Verein prägt. Ronaldo wäre da die falsche Wahl. Der Portugiese ist einfach zu alt.

Und die Ronaldo-Verpflichtung ist ohnehin völlig illusorisch. Laut der britischen "Sun" verdient der Megastar bei Manchester United satte 29 Millionen Euro netto im Jahr. So viel würden die Bayern ihm niemals zahlen. Denn das würde das Gehaltsgefüge des Klubs sprengen. Zum Vergleich: Aktuell kassiert Topverdiener Lewandowski 24 Millionen – allerdings brutto.

Bayern muss sich dringend auf jüngere Stürmerkandidaten konzentrieren, die in diesem oder spätestens im nächsten Jahr zu haben sind. Ein Angreifer wie Dusan Vlahovic könnte beispielsweise einer für die Bayern sein, auch wenn es wohl schwierig wird, Juventus Turin davon zu überzeugen, ihn gehen zu lassen. Ronaldo ist jedenfalls ganz sicher nicht die Lösung.

Kontra
Florian Wichert
Florian Wichert

Nein, diese Chance muss Bayern nutzen

Ronaldo ist 37 Jahre alt. Kurz vor dem Karriereende. Weit über seinen Zenit hinaus. Auf dem absteigenden Ast. Das unken zumindest seine Kritiker.

Das tun sie allerdings schon seit fünf Jahren – und werden jedes Jahr eines Besseren belehrt. Allein in der vergangenen Saison erzielte Ronaldo 24 Tore und war mit Abstand der beste Spieler bei Manchester United.

Und deshalb muss der FC Bayern zuschlagen, wenn Ronaldo ihm schon angeboten wird. Lewandowski durch Ronaldo ersetzen? Besser wird es nicht.

Bayern-Boss Kahn hat selbst 2018 gesagt, dass ein Spieler wie Ronaldo "nur Vorteile" bringe. Er hatte recht und sollte auch danach handeln.

Natürlich muss Ronaldo seine Spielweise dem Alter anpassen, trotzdem hat er einen unglaublich positiven Einfluss. Er duldet keine Schlumpfigkeit in einer Mannschaft, schärft die Sinne der Kollegen und macht sie besser.

Ibrahimovic gelingt dies auch mit 40 Jahren noch. Er hat die Mentalität der einstigen Trümmertruppe des AC Mailand komplett verändert und den Klub zum Meistertitel geführt.

Rund 30 Mio. Euro Gehalt für Ronaldo – womöglich ohne eine Ablöse zahlen zu müssen? Die sind hervorragend investiert und werden sich allein durch Trikotverkäufe und das steigende Interesse an Bayern und der Bundesliga refinanzieren. Ronaldo zu Bayern? Das wäre der größte Transfer der Bundesliga-Geschichte. Und er würde wirklich nur Vorteile bringen.

Was meinen Sie? Wer hat recht?

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Im "Zweikampf der Woche" kommentieren wöchentlich Florian Wichert (Stellvertretender Chefredakteur bei t-online) und Robert Hiersemann (Stellvertretender Redaktionsleiter bei t-online) aktuelle Fußballthemen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Die neue Stärke des FC Bayern
  • Robert Hiersemann
  • Florian Wichert
Von Robert Hiersemann, Florian Wichert
  • Robert Hiersemann
  • Florian Wichert
Von Robert Hiersemann und Florian Wichert
Cristiano RonaldoFC Bayern MünchenManchester UnitedRobert Lewandowski
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website