t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportFußballChampions League

Champions League: Später Doppelschlag – RB Leipzig verliert bei Real Madrid


Champions League
Rückschlag in der Schlussphase – Leipzig verliert in Madrid

Von t-online, dpa, BZU

Aktualisiert am 14.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Timo Werner (r.) im Duell mit Antonio Rüdiger: Die Partie in Madrid war von Beginn an umkämpft.Vergrößern des BildesTimo Werner (r.) im Duell mit Antonio Rüdiger: Die Partie in Madrid war von Beginn an umkämpft. (Quelle: SUSANA VERA)
Auf WhatsApp teilen

Lange konnte RB Leipzig in Madrid mithalten, stand mehrfach kurz vor der Führung. Doch im zweiten Durchgang wurde Real stärker – und schlug zu.

Marco Rose hat seine erste Niederlage als Trainer von RB Leipzig kassiert. In der Champions League verloren die Sachsen bei Real Madrid mit 0:2. Es ist die zweite Niederlage im zweiten Spiel in der Königsklasse. Das entscheidende Tor der Partie erzielte Federico Valverde in der 80. Minute. In der ersten Minute der Nachspielzeit sorgte Marco Asensio für den Schlusspunkt.

So lief das Spiel

RB legte in fast allen Belangen stärker los als die Königlichen: bessere Verteidigung, bessere Konter, bessere Chancen. Zur Pause hätten die Sachsen bereits eine Führung verdient gehabt. Einziger Kritikpunkt: die suboptimale Chancenverwertung. Schon nach fünf Minuten prüfte Christopher Nkunku Real-Torhüter Thibaut Courtois zum ersten Mal. Es folgten teils beste Gelegenheiten von Timo Werner (11./30.), Emil Forsberg (21.) und erneut Nkunku (28./34.). Aber fast immer fehlte ein Fuß.

Was die Real-Fans von der Leistung des Titelverteidigers hielten, zeigten sie mit lautstarken Pfiffen nach dem Pausenpfiff. Dass den Leipzigern ihr Mittelfeldmotor Konrad Laimer verletzt fehlte, fiel kaum auf. Mit ihrem Tempo stellten sie die behäbig wirkende Defensive der Spanier um Nationalverteidiger Antonio Rüdiger immer wieder vor Probleme. Real dagegen agierte extrem zurückhaltend, Versuche von Rüdiger (38.) und Luka Modric (41.) gingen vorbei. Und Toni Kroos saß zunächst auf der Bank und kam erst in der 81. Minute.

Dass die Madrilenen in der Gruppenphase der Königsklasse mitunter nicht mehr tun als sie müssen, ist nicht neu. Vor fast genau einem Jahr verloren sie sogar ihr Heimspiel gegen den krassen Außenseiter Sheriff Tiraspol mit 1:2 - holten am Ende aber doch den Titel. Auch gegen Leipzig agierten sie passiv und abwartend. Nach dem Seitenwechsel hatte Werner (50.) gleich die nächste Topchance, stand aber knapp im Abseits. Erst in der 72. Minute kam Real zu seiner ersten große Gelegenheit: Torhüter Peter Gulacsi rettete in höchster Not gegen Vinicius Júnior.

Dennoch kam es, wie es kommen musste. Eine starke Einzelaktion reichte dem spanischen Meister, um die Statik des Spiels zu kippen. Mit rechts ließ Valverde im Strafraum Abdou Diallo aussteigen, mit links schob er zur Führung ein. Trotz allem trieb Rose sein neues Team an seinem siebten Tag als RB-Trainer von der Seitenlinie immer wieder gestenreich an. Aber es nützte nichts. Stattdessen schlenzte Asensio einen Kroos-Freistoß zum Endstand herrlich ins Tor.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website