Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSportFußballChampions League

Champions League: Real Madrid blamiert sich gegen ZSKA Moskau


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNobelpreis geht an QuantenphysikerSymbolbild für ein VideoNeues Kriegsschiff für die UkraineSymbolbild für einen TextDeutscher Tourist in Südafrika getötetSymbolbild für einen TextWinterspiele bald in Saudi-ArabienSymbolbild für einen TextJetzt wird der Orangensaft teurerSymbolbild für einen TextHSV-Legende kündigt Job im IranSymbolbild für einen TextStreaming-Portal in Russland verurteiltSymbolbild für einen TextLukas Podolski bekommt eigene Radio-Show Symbolbild für einen TextWhatsApp testet langersehnte FunktionSymbolbild für einen TextCathy Hummels zeigt ihr "neues Ich"Symbolbild für einen Text33 Männer mit Nacktaufnahmen erpresstSymbolbild für einen Watson TeaserModel zeigt ihre neuen Brüste nach OPSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Historisches Debakel für Real Madrid

Von sid
Aktualisiert am 13.12.2018Lesedauer: 2 Min.
Deutliche Niederlage für die Königlichen: Reals Top-Talent Vinicius Jr. und seine Mitspieler konnten gegen Moskau nicht glänzen.
Deutliche Niederlage für die Königlichen: Reals Top-Talent Vinicius Jr. und seine Mitspieler konnten gegen Moskau nicht glänzen. (Quelle: Juan Medina/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Titelverteidiger kassiert im letzten Gruppenspiel die höchste Heimniederlage seiner Europapokal-Geschichte. Auch andere Top-Teams patzen zum Schluss.

Titelverteidiger Real Madrid hat zum Abschluss der Champions-League-Gruppenphase die höchste Heimniederlage seiner Europapokal-Geschichte kassiert. Die Königlichen kamen mit einer stark verjüngten Elf gegen den russischen Vizemeister ZSKA Moskau mit 0:3 (0:2) unter die Räder. Das letzte noch zu vergebene Achtelfinal-Ticket löste am Mittwoch derweil Olympique Lyon durch ein Remis im "Finale" bei Schachtjor Donezk.

In Madrid trafen Fedor Tschalow (37.), Georgij Schtschennikow (43.) und Arnor Sigurdsson (73.) für die Russen, die schon das Hinspiel 1:0 gewonnen hatten. Real hatte im eigenen Stadion international zuvor höchstens mit zwei Toren Unterschied verloren, unter anderem im Februar 2000 gegen Bayern München (2:4). Moskau verpasste dennoch den dritten Platz in der Gruppe G, da Viktoria Pilsen gegen AS Rom 2:1 (0:0) gewann. Der tschechische Meister spielt somit kommendes Jahr in der Europa League weiter.

Solari resigniert

"Ich habe viele junge Spieler gebracht, dennoch bin ich vor allem mit der zweiten Halbzeit nicht einverstanden", sagte Reals Trainer Santiago Solari, der zahlreiche Stars schonte. So wurde Toni Kroos erst in der 58. Minute eingewechselt. Der Gruppensieg war dem spanischen Rekordmeister schon vor Anpfiff nicht mehr zu nehmen gewesen.

Pilsen rettete derweil mit seinem überraschenden Heimsieg gegen AS Rom Rang drei. Jan Kovarik (65.) und Tomas Chory (72.) trafen für den tschechischen Meister, Cengiz Ünder (68.) erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich. Roms eingewechselter Verteidiger Luca Pellegrini sah in der Nachspielzeit wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot (90.+2).

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Juve patzt, doch Manchester United kann nicht profitieren

Lyon verteidigte derweil in Gruppe F mit einem Kraftakt den zweiten Rang. Die Franzosen retteten bei teils heftigem Schneetreiben in Kiew nach Rückstand ein 1:1 (0:1). Nabil Fekir (65.) sorgte für den wichtigen Punktgewinn, nachdem Junior Moraes (22.) Donezk zunächst in Führung gebracht hatte. Schachtjor musste in seinem Exil in Kiew auch Anfeindungen ertragen, auf einem Spruchband stand "Schachtjor – du bist hier nicht willkommen."

Juventus Turin verteidigte unterdessen in Gruppe H trotz einer 1:2 (0:1)-Niederlage bei den Young Boys Bern die Tabellenführung. Das Team um Superstar Cristiano Ronaldo blieb vor Manchester United, da die Engländer beim FC Valencia ebenfalls 1:2 (0:1) verloren. Sowohl ManUnited als auch Lyon sind somit als Gruppenzweiter bei der Achtelfinal-Auslosung am Montag potenzielle Gegner von Borussia Dortmund und Bayern München.

In Bern traf Guillaume Hoarau zunächst per Foulelfmeter (30.) für das Schlusslicht aus der Schweiz, nach der Pause erzielte er auch das 2:0 (68.). Paulo Dybala (80.) konnte für Juve nur noch verkürzen. Für Valencias Sieg sorgten Carlos Soler (17.) und ein Eigentor von Phil Jones (47.), Marcus Rashford (87.) traf für Manchester.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur sid
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
DonezkFC Bayern MünchenJuventus TurinMadridMoskauOlympique LyonReal MadridSchachtjor Donezk
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website