Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Champions League: FC Bayern rettet den Gruppensieg – Rote Karte für Müller!

Remis in Amsterdam  

FC Bayern rettet Gruppensieg in irrer Partie – Müller sieht Rot

13.12.2018, 12:46 Uhr | sid, t-online.de

Champions League: FC Bayern rettet den Gruppensieg – Rote Karte für Müller!. Kung-Fu-Müller: Der Bayern-Star sieht nach dieser Attacke gegen Amsterdams Tagliafico die Rote Karte. (Quelle: imago)

Kung-Fu-Müller: Der Bayern-Star sieht nach dieser Attacke gegen Amsterdams Tagliafico die Rote Karte. (Quelle: imago)

Zwei Elfmeter, zwei Platzverweise und eine spektakuläre Schlussphase: Der FC Bayern zittert sich in einer denkwürdigen Partie gegen Ajax Amsterdam zum ersten Platz.

Dank Torjäger Robert Lewandowski und Kingsley Coman hat sich der FC Bayern als Gruppenerster für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert. Zwei Treffer des Polen und das Tor des Franzosen sorgten für das dramatische 3:3 (1:0) der Münchner im letzten Vorrundenduell der Königsklasse bei Ajax Amsterdam.

Die Münchner treffen damit in der Runde der letzten 16, die zwischen Mitte Februar und Mitte März 2019 ausgetragen wird, auf einen Gruppenzweiten und haben in jedem Fall im Rückspiel Heimrecht. Am kommenden Montag wird München in Nyon der Achtelfinalgegner zugelost.

Müller und Wöber fliegen vom Platz

Torjäger Robert Lewandowski hatte den FC Bayern mit seinem siebten Treffer (13.) in der laufenden Champions-League-Saison in Führung gebracht. Ajax drehte das Spiel durch zwei Tore von Dusan Tadic. Der Serbe traf erst in der 61. Minute und dann per Elfmeter in der 82. Minute, nachdem Jerome Boateng ein überflüssiges Foul begangen hatte. Erneut Lewandowski (87./Foulelfmeter) und Coman (90.) brachten den FC Bayern auf Kurs, ehe Nicolas Tagliafico (90.+5) noch mal ausglich.

Glück für Goretzka, Rot für Wöber: Der Bayern-Profi blieb nach dieser Grätsche unverletzt, Amsterdams Verteidiger flog vom Platz. (Quelle: imago/DeFodi)Glück für Goretzka, Rot für Wöber: Der Bayern-Profi blieb nach dieser Grätsche unverletzt, Amsterdams Verteidiger flog vom Platz. (Quelle: DeFodi/imago)

Ajax-Verteidiger Max Wöber (66.) sah nach einem rücksichtslosen Einsatz gegen Leon Goretzka zurecht die Rote Karte. In seinem Rekordspiel für die Bayern folgte ihm Thomas Müller (75.), als er mit gestrecktem Bein den Argentinier Nicolas Tagliafico am Kopf traf. Müller hatte durch den 105. Einsatz in der Königsklasse mit Philipp Lahm gleichgezogen.

Bayern-Trainer Niko Kovac sagte nach dem Spiel: "Das war Werbung für den Fußball. Wir hatten die klareren Chancen, hätten das Spiel viel früher zumachen müssen. Leider haben wir die Räume nicht so ausgenutzt. Aber das Wichtigste ist, dass wir Gruppenerster sind. Wir haben 14 von 18 Punkten geholt, wir sind zufrieden."

Kung-Fu-Müller: Der Bayern-Star sieht nach dieser Attacke gegen Amsterdams Tagliafico die Rote Karte. (Quelle: imago)Kung-Fu-Müller: Der Bayern-Star sieht nach dieser Attacke gegen Amsterdams Tagliafico die Rote Karte. (Quelle: imago)

Bayern offenbart Schwächen in der Abwehr

In der ausverkauften Johan-Cruyff-Arena zeigte der FC Bayern gegen den phasenweise wütend attackierenden niederländischen Top-Klub eine wechselhafte Vorstellung, überzeugte phasenweise mit schnellen und zielgerichteten Gegenstößen, hatte aber in der Defensive zeitweise große Schwierigkeiten und sogar weniger Ballbesitz als Ajax.

Kovac blieb seiner Linie treu und hatte erneut dieselbe Startelf aufgeboten wie in den vergangenen beiden Bundesligaspielen gegen den 1. FC Nürnberg (3:0) und Werder Bremen (2:1). Daher saß auch Mats Hummels zunächst wieder nur auf der Bank. "Er ist enttäuscht, das ist normal. Aber er muss sich dem Mannschaftsgeist unterordnen", sagte Kovac vor dem Spiel bei Sky.

Ajax-Talente im Fokus

Bei Ajax waren die Augen vor allem auf Abwehrchef Matthijs de Ligt (19) und Mittelfeldlenker Frenkie de Jong (21) gerichtet, an beiden Ausnahmetalenten soll neben anderen europäischen Topklubs auch der FC Bayern interessiert sein.

Es entwickelte sich von Beginn an ein offenes Spiel. Die Bayern hatten durch Serge Gnabry (2.) eine erste Gelegenheit. Mit der Unterstützung seiner lautstarken Fans versuchte Ajax die Münchner mit aggressivem Pressing und hohem Tempo zu beeindrucken.

Bayern profitiert nur kurz vom Platzverweis

Der auffälligste Spieler war zunächst aber Gnabry. Erst scheiterte der Flügelflitzer (12.) noch am glänzend parierenden Ajax-Torwart Andre Onana, dann aber fand er mit einem exzellenten Zuspiel Lewandowski, der eiskalt vollstreckte. Die jungen Wilden von Ajax agierten in dieser Phase zu ungestüm.


Gefährlich blieben die Niederländer aber allemal, bisweilen hatten die Bayern ziemliche Mühe, die Angriffe abzuwehren. Van de Beek (26.) prüfte Bayern-Torwart Manuel Neuer per Kopf. Fast im Gegenzug hatte Lewandowski (27.) das 2:0 auf dem Fuß, schoss jedoch Onana an.

Nach Wiederbeginn änderte sich an den optischen Ajax-Vorteilen nichts. Und weil die Münchner minütlich passiver wurden, folgte fast schon unvermeidlich der Gegentreffer zum 1:1. Günstig kam für die Bayern die Hinausstellung Wöbers, die Ajax den Schwung nahm. Das hatte sich aber wieder erledigt, als Müller ihm folgte. Der Rest ist mit dem Wort turbulent nur unzureichend beschrieben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
FINAL SALE: Sparen Sie jetzt 30% extra auf Sale-Artikel
bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019