Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

FCB: Serge Gnabry schießt sich in die Torrekord-Liste der Champions League

Vier Tore in London  

Von Messi bis Gomez: Gnabry schießt sich in Rekordliste

02.10.2019, 13:52 Uhr | t-online.de

 (Quelle: imago images / Jan Huebner)
FC Bayern: Das war der Schlüssel für Gnabrys vier Tore

Der FC Bayern schlägt Tottenham Hotspur mit 7:2 und darf sich vor allem bei Serge Gnabry für seine vier Tore bedanken. Der Matchwinner sieht es gelassen, wichtiger sei der Sieg gewesen. (Quelle: Omnisport)

FC Bayern: Das war der Schlüssel für Serge Gnabrys vier Tore. (Quelle: Omnisport)


Serge Gnabry führte den FC Bayern München am Dienstag in London zum Sieg über Tottenham Hotspur. Damit schoss sich der deutsche Nationalspieler in eine Champions-League-Liste der ganz großen Namen. 

Am Ende eines schier unfassbaren Abends war Serge Gnabry für ein paar quälend lange Sekunden ziemlich unglücklich. Der Spielball, den sich der herausragende vierfache Torschütze nach dem grandiosen 7:2 (2:1) des FC Bayern bei Tottenham Hotspur geschnappt hatte, flog plötzlich in den Münchner Fanblock. Gnabry schaute verdutzt, protestierte – und bekam sein Andenken zurück. Glücklich verließ er den Rasen.



"Vier Tore habe ich seit der F-Jugend nicht mehr gemacht, das war für mich ein grandioser Abend", schwärmte der Nationalspieler nach seiner Gala vor den Augen seiner Familie, deren Anwesenheit ihn sichtlich beflügelt hatte. "Der Druck hat ein bisschen geholfen", sagte Gnabry und berichtete schmunzelnd davon, wie ihn Vater Jean-Hermann zur Höchstleistung getrieben hatte: "Er hat mittags noch mal gesagt, dass ich gut spielen muss – und das habe ich erledigt."

Vier-Tore-Wahnsinn von Gnabry

Ganz der folgsame Sohn traf Gnabry erstmals überhaupt in der Champions League – und dann gleich viermal (53./55./83./88.). Vier Treffer waren auswärts zuvor noch keinem deutschen Profi in der Königsklasse gelungen. Viermal in der zweiten Halbzeit traf vor Gnabry niemand in der Champions League, kein Messi, kein Ronaldo. "Es ist schwierig, es in Worte zu fassen", sagte Gnabry, der auch die Weltklassestürmer Robert Lewandowski (zwei Tore) und Harry Kane (ein Tor) in den Schatten stellte, "das war einfach ein Wahnsinnsabend, den ich mir so nicht mal erträumt hatte."

Gnabry schießt sich in Rekord-Liste

Gnabry hatte sich mit seinen vier Toren einen Platz in einer besonderen Rangliste gesichert. Vier Tore in einem Champions-League-Spiel glückten zuvor nur einem deutschen Fußballprofi: Mario Gomez. Angeführt wird die Rangliste von Lionel Messi (FC Barcelona) und Luiz Adriano, der für Schachtar Donezk traf. Beide erzielten fünf Tore in einer Partie.

Eine besondere Note erhielt der Viererpack dadurch, dass Gnabry einst das Trikot des Spurs-Erzrivalen FC Arsenal getragen hatte (2011–2016). "Nord-London ist rot", schrieb der 24-Jährige bei Instagram. Er habe die Historie "natürlich im Kopf gehabt", meinte Gnabry, "aber man sollte es nicht größer machen, als es ist."

Überhaupt war er bemüht, den Ball flach zu halten. Der FC Bayern solle sich auf den höchsten Europacup-Sieg, den je eine Mannschaft bei einem englischen Team feiern konnte, "nicht zu viel einbilden", meinte der Nationalspieler: "Das gibt uns mega Selbstvertrauen. Aber wir müssen am Boden bleiben, die Saison ist lang."

Kovac über Gnabry: "Die Qualitäten sind sensationell"

Das teilweise überschwängliche Lob von Kollegen und Vorgesetzten hörte er dennoch gerne. "Das war eine Sternstunde der gesamten Mannschaft, aber natürlich ganz besonders für Serge", sagte Trainer Niko Kovac: "Die Qualitäten, die Serge nach vorne hat, sind sensationell. Mit seiner Geschwindigkeit, seiner engen Ballführung." Und: Gnabry habe auch in der Defensivarbeit "einen richtigen Sprung gemacht".


Sportdirektor Hasan Salihamidzic sprach von einer "Riesenleistung", Niklas Süle, der Gnabry beim Tänzchen vor der Kurve spaßeshalber umgegrätscht hatte, ergänzte: "Es war sein Abend." In der Tat. Und deshalb versprach Joshua Kimmich seinem Kumpel auch noch eine ganz besondere Belohnung: "Der kriegt vielleicht noch einen Kuss auf die Stirn, bevor er ins Bett geht. Das war brutal."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal