Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

FC Bayern – Hansi Flick: "Ich bin kein Trainer, der viel preis­ge­ben möchte"

Bayern-PK vor Lyon-Spiel  

"Ich bin kein Trainer, der so viel von sich preis­ge­ben möchte"

Von Alexander Kohne

19.08.2020, 08:00 Uhr
FC Bayern – Hansi Flick: "Ich bin kein Trainer, der viel preis­ge­ben möchte". Hansi Flick: Keine zehn Monate nach seinem Amtsantritt steht der frühe Assistent als Cheftrainer mit dem FC Bayern im Halbfinale der Champions League. (Quelle: imago images/Poolfoto)

Hansi Flick: Keine zehn Monate nach seinem Amtsantritt steht der frühe Assistent als Cheftrainer mit dem FC Bayern im Halbfinale der Champions League. (Quelle: Poolfoto/imago images)

Für den FC Bayern geht es gegen Olympique Lyon um den Einzug ins Champions-League-Finale. Zuvor stellten sich Trainer Hansi Flick und Serge Gnabry den Fragen der Medien – und präsentierten sich dabei selbstbewusst.

Am Mittwoch (ab 21 Uhr im Liveticker bei t-online.de) wartet mit Olympique Lyon die letzte Hürde vor dem Champions-League-Finale auf den FC Bayern. Die Franzosen haben sich in dieser Saison den Ruf des Favoritenschrecks erarbeitet. Mit Juventus Turin und Manchester City stolperten bereits zwei Hochkaräter des europäischen Fußballs über das Team von Trainer Rudi Garcia. 

Nun wartet der Rekordmeister aus München. Wie Bayern-Coach Hansi Flick Lyon knacken möchte, erklärte er in einer Pressekonferenz. Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Aussagen.

++ Die Pressekonferenz im Minutenprotokoll ++

18.18 Uhr: Tiefere Einblicke hat der FCB-Coach nicht offenbart. Es wurde jedoch deutlich, dass er Lyon keinesfalls auf die leichte Schulter nimmt. Und ein verschmitztes Lächeln bei einigen Fragen lässt vermuten, dass er die eine oder andere Überraschung parat hat. 

18.17 Uhr: ... vergleichsweise kurzer Auftritt von Flick.

18.17 Uhr: Das war's! Pressesprecher Dieter Nickles beendet die PK mit Verweis auf das Training danach. Ein...

18.14 Uhr: Auf eine Frage zu seinen Tricks in der Spielvorbereitung hält sich Flick äußerst bedeckt, sagt: "Ich bin kein Trainer, der so viel von sich preis­ge­ben möchte."

18.10 Uhr: Ein Erfolgsrezept der zuletzt so starken Bayern sieht Flick im besonderen Umgang des Teams mit der Corona-Krise: "Wir haben uns immer auf die Dinge eingestellt, die da sind." 

18.08 Uhr: Gegen Lyon fordert der Bayern-Trainer eine ähnliche Konzentration wie im letzten Spiel: "Wir müssen die Intensität genauso hochhalten wie gegen Barcelona."

18.05 Uhr: Zum zuletzt verletzten Benjamin Pavard sagt er: "Benjamin hat sehr, sehr hart gearbeitet, für die Startelf ist er jedoch keine Option – aber für den Kader."

18.04 Uhr: Jetzt ist der Trainer dran, nimmt auf dem Podium Platz.

18.03 Uhr: Nun warten die Anwesenden auf Hansi Flick. 

18.02 Uhr: ... selbstbewusster aber keinesfalls überheblicher Auftritt des Angreifers. 

18.02 Uhr: Das war's von Serge Gnabry. Weil keine Frage mehr kommen, verlässt er das Podium. Ein...

17.56 Uhr: Obwohl er Respekt vor Lyon hat, sieht Gnabry den FCB leicht im Vorteil, sagt: "Es sieht so aus, als ob wir jetzt die Favoriten sind."

17.50 Uhr: ... hat Gnabry große Pläne, bezeichnet das Lyon-Spiel als "ein Step zum großem Ziel, zum Titel."

17.49 Uhr: So einen Spaziergang wie gegen Barcelona erwartet Gnabry nicht. Er warnt inständig davor, dass die Partie "kein Selbstläufer wird". Dennoch...

17.47 Uhr: Der Angreifer erwartet einen starker Gegner und hebt dabei besonders einen Mannschaftsteil hervor: "Lyon ist defensiv eine sehr gute Mannschaft."

17.45 Uhr: Zuerst betritt Serge Gnabry das Podium und stellt sich den Fragen der Pressevertreter. 

17.45 Uhr: Es geht los! Die PK beginnt!

17.40 Uhr: Obwohl die Bayern nach dem beeindruckenden 8:2 gegen den FC Barcelona nun gegen "OL" klarer Favorit sind, sagte Flick bereits, dass er "ein hartes Stück Arbeit erwartet".

17.35 Uhr: An Lyon hat der FC Bayern nicht nur gute Erinnerungen. Vor knapp zwei Jahrzehnten, am 6. März 2001, kassierten die Münchner eine 0:3-Klatsch in der Champions-League-Zwischenrunde. Der damalige Präsident Franz Beckenbauer hielt im Anschluss eine legendäre Wutrede, bezeichnete das Team als "Uwe-Seeler-Traditions-Mannschaft". Daran erinnert sich auch t-online.de-Kolumnist Stefan Effenberg, der damals als Spieler auf dem Platz stand.

17.30 Uhr: Neben Bayern-Coach Flick wird heute auch Angreifer Serge Gnabry auf dem Podium Platz nehmen und sich den Fragen der Journalisten stellen.  

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal