Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Champions League: Endspiel für den BVB – Dortmund droht das Aus

Do-or-Die-Situation  

Endspiel für den BVB in Lissabon – Dortmund droht das Aus

24.11.2021, 07:35 Uhr | dpa, t-online

Champions League: Endspiel für den BVB – Dortmund droht das Aus. Dortmunds Trainer Marco Rose umarmt Manuel Akanji: Der BVB muss um den Einzug ins Achtelfinale zittern.  (Quelle: imago images/Andreas Gora)

Dortmunds Trainer Marco Rose umarmt Manuel Akanji: Der BVB muss um den Einzug ins Achtelfinale zittern. (Quelle: Andreas Gora/imago images)

Sicher weiter, sicher raus oder zittern bis zum letzten Spiel: Bei Borussia Dortmund sind nach dem vorletzten Gruppenspiel der Champions League bei Sporting Lissabon alle Möglichkeiten offen.

Nach den beiden Niederlagen mit insgesamt 1:7 Toren gegen Ajax Amsterdam steht Borussia Dortmund am vorletzten Gruppen-Spieltag der Champions League unter Druck. Das Spiel bei Sporting Lissabon am Mittwoch (21 Uhr, im Liveticker bei t-online) ist sogar ein echtes Endspiel. Mit einem Sieg beim portugiesischen Meister wäre der BVB wegen des gewonnenen Direktvergleichs sicher weiter, im Falle einer Niederlage mit zwei Toren Unterschied aber auch schon sicher ausgeschieden.

"Wir spielen auf Sieg. So wie immer", sagte Trainer Marco Rose. "Auf Unentschieden spielen, ist keine Option. Das haut nicht hin, funktioniert nicht. Also spielen wir auf Sieg." Von einem "Must-Win-Spiel" sprach Torwart Gregor Kobel. "Wir werden sehr, sehr aggressiv mit der nötigen Power reingehen."

Gruppensieg außer Reichweite

Der Gruppensieg ist für die Dortmunder, die mit zwei Erfolgen in den Wettbewerb gestartet waren, nicht mehr erreichbar. Fehlen werden in Lissabon neben dem verletzten Torjäger Erling Haaland auch der gesperrte Abwehrchef Mats Hummels und Offensivspieler Thorgan Hazard nach einem positiven Corona-Test.

Wie der BVB den gesperrten Mats Hummels ersetzen will, ließ Rose offen. Was er allerdings versprach: dass er nach der Partie Sporting-Coach Rúben Amorim auf ein Glas Wein einladen wollte. Denn am Abend vor der Partie war es bei der Pressekonferenz zu einer unangenehmen Situation gekommen. Als eine portugiesische Journalistin wissen wollte, was Rose von Amorim halte, stutzte der 45-Jährige.

"Öh, keine Ahnung", sagte Rose am Dienstag mit großen Augen, nachdem er der Übersetzung gelauscht hatte. Auch Dortmunds Pressesprecher wusste zunächst nicht, von wem die Rede ist. "Klären Sie uns gerne auf. Wer ist das denn?", sagte er in Richtung der Journalistin. Erst kurz darauf klärte sich das Missverständnis auf. Ob es möglicherweise an der Übersetzung gelegen hatte, blieb unklar.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: