• Home
  • Sport
  • Fu├čball
  • DFB-Pokal
  • Stefan Effenberg: Von diesem Schlag w├╝rde sich Bayern nur schwer erholen


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung ├╝bernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Von diesem Schlag w├╝rde sich Bayern nur schwer erholen

t-online, Stefan Effenberg

Aktualisiert am 24.10.2017Lesedauer: 6 Min.
Jupp Heynckes hat mit dem FC Bayern in drei Spielen eine Bilanz von drei Siegen und 9:0 Toren - Effenberg sieht den Rekordmeister aber noch nicht bei hundert Prozent.
Jupp Heynckes hat mit dem FC Bayern in drei Spielen eine Bilanz von drei Siegen und 9:0 Toren - Effenberg sieht den Rekordmeister aber noch nicht bei hundert Prozent. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextRussland droht NorwegenSymbolbild f├╝r einen TextPolizei nimmt "Querdenken"-Gr├╝nder festSymbolbild f├╝r einen TextEx-FDP-Chef ist totSymbolbild f├╝r einen TextTankrabatt dr├╝ckt InflationsrateSymbolbild f├╝r einen TextDFB-Elf hat jetzt eine PressesprecherinSymbolbild f├╝r einen TextK├Ąufer f├╝r Pleite-Airport gefundenSymbolbild f├╝r ein Video"Gro├če Tennis-Karriere geht zu Ende"Symbolbild f├╝r einen Text9-Euro-Ticket: Teure Panne in BerlinSymbolbild f├╝r einen TextLimo-Gigant baut SupersportwagenSymbolbild f├╝r einen TextStummer Schlaganfall: So t├╝ckisch ist erSymbolbild f├╝r einen TextLeipzigerin von Scientology verschleppt?Symbolbild f├╝r einen Watson TeaserLena Meyer-Landrut plant radikalen SchrittSymbolbild f├╝r einen TextSchlechtes H├Âren erh├Âht das Demenzrisiko

Vizemeister gegen Meister, Leipzig gegen Bayern ÔÇô ganz Deutschland schaut auf den Kracher, den es in vier Tagen gleich zweimal gibt. RB kann dem Rekordmeister dabei schon im ersten Duell einen Schlag versetzen, von dem sich der Klub nur schwer erholen w├╝rde, erkl├Ąrt der fr├╝here Kapit├Ąn Stefan Effenberg in seiner Kolumne.

Zun├Ąchst empf├Ąngt Leipzig den FC Bayern in der zweiten Runde des DFB-Pokals am Mittwoch (20.45 Uhr im Liveticker bei t-online.de), dann muss RB am Samstag im Topspiel der Bundesliga nach M├╝nchen.

Die Kolumne von Stefan Effenberg bei t-online.de.

Wir erinnern uns gerne an dieses 5:4 der Bayern in Leipzig am Ende der vergangenen Saison, als es um nichts mehr ging, aber die Mannschaften ein Fu├čballfest boten. Damit nochmal so viele Tore fallen, m├╝sste die Neuauflage im Pokal schon ins Elfmeterschie├čen gehen. Es geht um viel zu viel, als dass sie nochmal so auftreten k├Ânnten. Aber: Trotzdem erwarte ich ein Spektakel. Vor dem Fernseher einschlafen wird ganz sicher niemand!

Ich bin froh, dass es dieses Spiel jetzt schon gibt

Es wurde viel ├╝ber den Pokalmodus diskutiert und ob so ein Spiel wirklich schon in der zweiten Runde sein muss. Ich bin ehrlich gesagt froh, dass es dieses Spiel so fr├╝h gibt. Mehr geht doch gar nicht.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Es schlug ein wie eine Bombe
Erdo─čan und seine Frau Emine kommen in Madrid an: F├╝r seine Zustimmung zum Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens kassiert der t├╝rkische Pr├Ąsident viele Zugest├Ąndnisse.


Es treffen zwei offensiv hervorragend aufgestellte Mannschaften aufeinander, die viel Wert auf Pressing legen. Das ist bei RB nat├╝rlich noch viel ausgepr├Ągter als beim FC Bayern.

Beide haben den Anspruch Finale

Was das Duell aber so spannend macht, ist die Tatsache, dass mittlerweile beide den Anspruch haben, dieses Spiel zu gewinnen und das Finale in Berlin zu erreichen.

Noch in der vergangenen Saison ist RB bei Dynamo Dresden in der ersten Runde rausgeflogen, das haben viele gar nicht mehr auf dem Schirm. Das war damals gar kein gro├čes Thema, weil der Klub gerade erst aufgestiegen war. Umso mehr sieht man, was sich seitdem ver├Ąndert hat.

Die Stimmung bei Bayern hat sich gedreht

Bei Bayern ist der Anspruch immer das Weiterkommen und das Finale in Berlin ÔÇô egal, gegen wen es geht und egal, ob ausw├Ąrts oder zuhause. F├╝r Leipzig ist der FC Bayern zwar immer noch ein gro├čer Gegner, aber der Anspruch ist mittlerweile ebenfalls das Finale. Heute kann man erwarten und sogar den Anspruch haben, dass Leipzig als Sieger gegen Bayern M├╝nchen vom Platz geht.

Ich habe die Entlassung von Carlo Ancelotti bei Bayern kritisiert. Aber: Die anschlie├čende Entscheidung f├╝r Jupp Heynckes war dennoch genau richtig. Die Stimmung hat sich ein St├╝ck weit gedreht mit ihm ÔÇô ohne Frage.

Bayern sind noch nicht bei hundert Prozent

Ich m├Âchte das aber relativieren. Denn es war seitdem kein Gegner dabei, der dem FC Bayern auch nur irgendwie gef├Ąhrlich werden konnte. F├╝r eine Euphorie ist es mir wirklich zu fr├╝h. Diese beiden Spiele gegen Leipzig und dann gegen Dortmund und Paris werden zeigen, wie sattelfest sie unter Heynckes wirklich sind.

Ich glaube, dass es aktuell wirklich ein Duell auf Augenh├Âhe ist ÔÇô egal, ob das Spiel in Leipzig oder in M├╝nchen stattfindet. Wenn der FC Bayern bei hundert Prozent ist, dann ist da schon noch ein Qualit├Ątsunterschied. Aber da er auch mit dem Trainerwechsel meiner Meinung nach noch nicht bei hundert Prozent ist, sind die Mannschaften derzeit auf einem Niveau.

Was, wenn es nochmal eine negative Phase gibt?

Das Entscheidende f├╝r Bayern war, ganz schnell Ruhe reinzubekommen. Das ist gelungen. Aber was passiert, wenn man jetzt im Pokal nicht weiterkommt oder in der Bundesliga nicht vorneweg marschiert? Was passiert, wenn es eine negative Phase gibt? Jupp Heynckes wird sicher mindestens bis zum Saisonende bleiben. Die Mannschaft muss dann ihr wahres Gesicht zeigen, wenn es nochmal eine negative Phase gibt.

Und es ist nicht so, dass man sagt: Der FC Bayern ist wieder da und wird jetzt jeden Gegner ├╝berrollen.

Das hei├čt im Umkehrschluss, dass Leipzig den FC Bayern mit einem Sieg ganz schnell wieder runterholen kann von der aufkommenden Euphorie ÔÇô und ihm somit einen gro├čen Schlag auch im Hinblick auf die Bundesliga versetzen kann, von dem er sich nur ganz schwer erholen w├╝rde.

Du brauchst Tage, um ein fr├╝hes Pokalaus zu verdauen

Denn dann gehen die Diskussionen gleich wieder los. Ich wei├č, wie es ist, mit dem FC Bayern in der zweiten Pokalrunde rauszufliegen. Uns ist das in der Saison 2000/2001 in Magdeburg passiert. Da brauchst du Tage, um das zu verarbeiten.

Nat├╝rlich ist es immer bitter, im Pokal auszuscheiden. Denn nur dort kannst du mit wenigen Spielen etwas ganz Gro├čes erreichen. Das Finale in Berlin ist ein Erlebnis, das mit keinem Bundesliga-Spiel zu vergleichen ist. Das ist etwas ganz, ganz Besonderes.

Wer defensiv besser steht, gewinnt

Ich gehe davon aus, dass beim Duell zwischen Leipzig und Bayern die Mannschaft gewinnt, die das Umschaltspiel bei Ballverlust besser hinbekommt. Wer defensiv besser steht, zieht in die dritte Runde ein.

Und ich lege mich fest: Wer dieses Spiel gewinnt, den werden wir auch im Mai im Finale in Berlin sehen.

Wer sich jetzt durchsetzt, muss nicht mehr gegen so ein Kaliber spielen. Wenn Leipzig gewinnt, wer soll sie dann noch aufhalten? Dann ist das Tor ganz weit auf! Das wissen sie auch.

Wie wird Leipzig Abg├Ąnge verkraften?

Zumal Dortmund ein verdammt schwieriges Spiel in Magdeburg hat. Sie gehen als hoher Favorit rein und man sagt: "Magdeburg spielt ja nur dritte Liga." Aber genau die Drittligisten sind brandgef├Ąhrlich.

RB Leipzig hat sich in den vergangenen Wochen ordentlich Selbstvertrauen geholt. Ein gro├čer Vorteil, wei├č Effenberg.
RB Leipzig hat sich in den vergangenen Wochen ordentlich Selbstvertrauen geholt. Ein gro├čer Vorteil, wei├č Effenberg. (Quelle: imago-images-bilder)

Und Bayern, Dortmund und Leipzig sind f├╝r mich die einzigen Mannschaften, die realistisch den Anspruch haben, ins Finale einzuziehen.

Ich bin gespannt, wie sich RB Leipzig weiter entwickelt. Die Frage wird sein: Wie werden sie Abg├Ąnge verkraften, die es in den n├Ąchsten Jahren zwangsl├Ąufig geben wird? Dortmund hat gezeigt, wie man das hinbekommt. Lewandowski, G├Âtze, Hummels, G├╝ndogan, Mkhitaryan ÔÇô die haben sie alle richtig gut ersetzt.

Der Pokalmodus ist Weltklasse

Keita ist nun schon weg nach der Saison, Forsberg und Sabitzer stehen mit Sicherheit bei Topklubs auf der Liste, Timo Werner sowieso. Was passiert, wenn wirklich drei, vier Topspieler nach einer Saison den Verein verlassen? Wie fangen sie das auf? Sind die megajungen Talente, die sie hinten dran haben, in der Lage, in der Bundesliga zu bestehen? Das wird extrem spannend in den n├Ąchsten Jahren.

Aber jetzt freuen wir uns erstmal auf das Pokalduell gegen Bayern!

Und nochmal zum Modus: Ich finde ihn Weltklasse.

Nur die Ansetzung kann ich nicht nachvollziehen

Das Einzige, womit ich Probleme habe, ist die Ansetzung der ersten Runde. Das ist f├╝r mich ein krasser Wettbewerbsnachteil f├╝r die Bundesligisten. Die Zweit- und Drittligisten beginnen fr├╝her, stehen schon voll im Saft. Wenn die ihr erstes Spiel vergeigen, k├Ânnen sie das anschlie├čend in der Saison korrigieren.

Loading...
Loading...
Loading...

Wenn du als Erstligist dein erstes Spiel vergeigst, bist du einfach weg ÔÇô weil es ein K.o.-Spiel im Pokal ist. Die Einnahmen sind futsch. Du stehst gleich brutal unter Druck. Es gibt Vereine, die mit den Einnahmen rechnen und rechnen m├╝ssen.

Die Ansetzung vor dem ersten Spieltag ist deshalb f├╝r mich nicht nachvollziehbar. Du musst das nach hinten verschieben, damit auch die Bundesligisten einen Rhythmus haben.

Ich ziehe den Hut vor J├Ârg Schmadtke

Mich hat gestern Abend noch die Pressemitteilung des 1. FC K├Âln ├╝berrascht.

Ich muss sagen: Ich ziehe den Hut vor J├Ârg Schmadtke.

Wie auch immer es wirklich gelaufen ist und von wem die Trennung ausging: Er hatte einen Vertrag bis 2023 und h├Ątte darauf beharren k├Ânnen.

Sportdirektoren kleben normalerweise an ihrem Sessel. Sie opfern lieber nach dem ersten lieber noch den zweiten und dritten Trainer, um den eigenen Posten zu behalten.

Schmadtke tat genau das Gegenteil. Das ist au├čergew├Âhnlich und bewundernswert in diesem Gesch├Ąft.

St├Âger steht jetzt alleine da

F├╝r die K├Âlner Verh├Ąltnisse war das in den vergangenen Jahren Weltklasse. Sie haben Ruhe reingebracht und am Ende der vergangenen Saison ein ├╝berragendes Ergebnis erzielt mit der Qualifikation f├╝r die Europa League. Es kann sein, dass Fehler gemacht wurden, aber man kann die nicht an einer Person festmachen. Man muss auch mal so eine Phase wie diese durchstehen.

Das wird superspannend zu verfolgen in den n├Ąchsten Tagen und Wochen ÔÇô gerade in Bezug auf die Personalie Peter St├Âger. Er steht jetzt alleine da ÔÇô ohne denjenigen, der sich zu recht immer sch├╝tzend vor ihn gestellt hat.

J├Ârg Schmadtke beim Kellerduell mit dem 1. FC K├Âln gegen Werder Bremen am Wochenende. Da dachte noch niemand, dass er den Klub verl├Ąsst.
J├Ârg Schmadtke beim Kellerduell mit dem 1. FC K├Âln gegen Werder Bremen am Wochenende. Da dachte noch niemand, dass er den Klub verl├Ąsst. (Quelle: Nordphoto/imago-images-bilder)

Es spricht nicht f├╝r die Verantwortlichen in einem Verein, sich von Stimmungsmache von au├čerhalb beeinflussen zu lassen.

Die Gefahr ist gro├č, dass der FC jetzt in alte Zeiten zur├╝ckf├Ąllt. Innerhalb k├╝rzester Zeit kann jetzt alles zusammenfallen, was sie sich hart erarbeitet haben. Das w├Ąre tragisch.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
1. FC K├ÂlnCarlo AncelottiDeutschlandDynamo DresdenFC Bayern M├╝nchenJupp HeynckesMagdeburgRB LeipzigSV Werder BremenStefan Effenberg
Fu├čball - Deutschland


t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website