• Home
  • Sport
  • Fußball
  • EM
  • Vor Ort in Hannover So erlebte unser Reporter die Spielabsage


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEM: Pudenz schrammt an Sensation vorbeiSymbolbild für einen TextSteht Ampel-Entscheidung für Atomkraft?Symbolbild für einen Text"Das Boot"-Regisseur ist totSymbolbild für einen TextStörung an russischem AKWSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextMann verweigert Rettung und ertrinktSymbolbild für einen TextNach Kopfnuss-Eklat: Profi wird bedrohtSymbolbild für ein VideoSchiffswrack im Rhein freigelegtSymbolbild für einen TextVetternwirtschaft auch beim NDR?Symbolbild für einen TextSiebenjährige ertrinkt in WellenbadSymbolbild für einen TextZwei Menschen verbrennen in TeslaSymbolbild für einen TextRaser-Prozess: Bruder tot – milde StrafeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star provoziert mit vulgärem Spruch

Rauball: "Das übersteigt meine Vorstellungskraft"

t-online, Sebastian Schlichting

Aktualisiert am 18.11.2015Lesedauer: 2 Min.
Allein gelassen: Das Länderspiel in Hannover sollte ein Zeichen gegen den Terror werden.
Allein gelassen: Das Länderspiel in Hannover sollte ein Zeichen gegen den Terror werden. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Aus Hannover berichtet Sebastian Schlichting

Es ist das Ende eines Fußballabends, der noch gar nicht begonnen hatte. Aufgrund von konkreten Hinweisen aus Geheimdienstkreisen auf einen geplanten Sprengstoffanschlag kommt es gut 90 Minuten vor Spielbeginn zur Absage. Innerhalb weniger Minuten ist das Polizeiaufgebot riesig.

"Bittere Gründe" für die Absage

Etwa zwei Stunden später im niedersächsischen Innenministerium. Rund 40 Polizisten sind vor Ort, mehrere mit Maschinenpistolen. Sie sichern das Gebäude, jeder einzelne Journalist wird vor der kurzfristig einberufenen Pressekonferenz gründlich kontrolliert.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagt, dass eine Austragung des Spiels "nicht zu verantworten gewesen wäre". Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagt, es habe "gute Gründe, bittere Gründe" für die Absage gegeben. Konkreter werden die Politiker nicht.

Polizeisirenen während der Pressekonferenz

Während der Pressekonferenz sind Polizeisirenen zu hören. Kurz nach dem Ende fahren 15 Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht am Innenministerium vorbei. Eigentlich wäre in diesem Moment etwa 1,5 Kilometer südlich im Stadion die zweite Halbzeit gelaufen. In einem Spiel, das nach den Anschlägen von Paris "eine klare Botschaft für Demokratie und Freiheit" (Bundestrainer Joachim Löw) senden sollte. Von "Mitgefühl und Verbundenheit" sprach Bondscoach Danny Blind im Vorfeld. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sollte im Stadion sein.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Möhren: Kann man Schimmel einfach abschneiden?
Möhren: Manch einer schneidet verschimmelte Stellen einfach weg.


Stattdessen sagt DFB-Interimspräsident Reinhard Rauball bei der Pressekonferenz: "Mein Eindruck ist, dass der Fußball in Deutschland mit dem heutigen Tag in vielen Facetten eine andere Wende bekommen hat." Welche Auswirkungen dies für zukünftige Länderspiele hat? "Was zu beachten sein wird, wird mit den Sicherheitskräften geklärt", sagt Rauball mit Blick auf die kommenden Länderspiele im März 2016 gegen England und Italien.

Auf dem Weg ins Stadion

Zum Zeitpunkt der Absage, über die Teammanager Oliver Bierhoff von Rauball informiert wurde, war die Nationalmannschaft auf dem Weg zum Stadion. "Dass unsere Mannschaft innerhalb von vier Tagen zweimal so tragische Ereignisse miterleben musste, übersteigt meine Vorstellungskraft", sagt Rauball.

Am vergangenen Freitag in Paris hatten sich Selbstmordattentäter während der Partie Frankreich gegen Deutschland vor dem Stade de France in die Lauft gesprengt, sie waren Teil einer grausamen Serie von Terroranschlägen in der Stadt mit 129 Toten. Das Spiel war nicht abgebrochen worden, um eine Massenpanik zu verhindern. Aus Sicherheitsgründen hatte das DFB-Team die Nacht im Stadion verbracht.

Am Sonntag hatte der DFB entschieden, das Spiel gegen die Niederlande stattfinden zu lassen. Es waren verschiedene Solidaritätsaktionen für Frankreich geplant. Unter anderem gab es eine Lichterkette in Hannover. Die Veranstaltung lief noch, als die Nachricht der Absage kam.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
CDUDFBDeutschlandParisSPD
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website