Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Frauenfußball >

DFB-Frauen feiern Kantersieg gegen Montenegro

Zehn Tore  

DFB-Frauen feiern Kantersieg gegen Montenegro

31.08.2019, 15:50 Uhr | sid

DFB-Frauen feiern Kantersieg gegen Montenegro. DFB-Torjägerin: Alexandra Popp erzielte gegen Montenegro drei Treffer. (Quelle: imago images)

DFB-Torjägerin: Alexandra Popp erzielte gegen Montenegro drei Treffer. (Quelle: imago images)

Knapp zwei Monate nach der enttäuschenden WM hat sich die Frauenfußball-Nationalmannschaft torhungrig zurückgemeldet. In der EM-Qualifikation gegen Montenegro zeigte sich besonders die Kapitänin treffsicher.

63 Tage nach dem frühen WM-Viertelfinal-Aus ist der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft der Neustart eindrucksvoll geglückt. Zum Start in die EM-Qualifikation setzte sich die Auswahl von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg gegen Montenegro mit 10:0 (5:0) durch. Svenja Huth (3. Minute), die überragende Spielführerin Alexandra Popp (8./24./34.), Klara Bühl (34./59.), Sara Doorsoun (52.), Turid Knaak (54.), Lea Schüller (84.) und Linda Dallmann (88.) erzielten am Samstag im Kasseler Auestadion die Tore gegen den völlig überforderten Außenseiter.

Ideale Auftaktgegner bei 30 Gard

Bereits am Dienstag (16.00 Uhr MESZ/ZDF) wartet in Lwiw in den Ukrainerinnen jedoch eine weitaus schwerere Prüfung. Für den "Neustart in Nordhessen", wie das Stadionmagazin getitelt hatte, war der Gegner, dessen Frauen-Nationalteam erst 2012 gegründet wurde, bei Temperaturen von knapp 30 Grad der ideale Auftakt- und Aufbaugegner.

"Wir müssen uns unheimlich viel bewegen, den Ball schnell laufen lassen und im richtigen Moment in die Box stechen", hatte Popp tags zuvor noch angekündigt. Die Wolfsburgerin war vor dem Anpfiff für ihr 100. Länderspiel, das sie während der WM in Frankreich gegen Nigeria absolviert hatte, geehrt worden. Und auf dem Platz setzte vor allem die 28-Jährige ihre eigenen Forderungen vorbildlich in die Tat um.

Voss-Tecklenburg wechselte munter durch

Mut, Spielfreude und Tempo hatte Voss-Tecklenburg von ihren Spielerinnen gefordert - was diese auch von der ersten Minute an umsetzten. Torhüterin Merle Frohms, die für die verletzte Almuth Schult zwischen den Pfosten stand, erlebte einen mäßig unterhaltsamen Nachmittag, durfte hin und wieder einen Rückpass aufnehmen oder einen völlig planlosen Freistoß von Montenegros Spielführerin Sladana Bulatovic mit dem Fuß annehmen (20.).

In der zweiten Halbzeit feierten die Zuschauer die deutsche Elf sogar mit der Welle – Voss-Tecklenburg wechselte munter durch und gönnte auch Popp nach 53 Minuten die verdiente Pause bei der extremen Hitze


Insgesamt standen sechs Spielerinnen in der Startelf, die auch in Rennes gegen Schweden begonnen hatten. Im Tor ersetzte die Freiburgerin Merle Frohms die verletzte Stammkraft Almuth Schult (VfL Wolfsburg), auch Marina Hegering (SGS Essen), Melanie Leupolz (FC Bayern München), Lena Lattwein (TSG 1899 Hoffenheim) und kurzfristig auch noch die in Kassel geborene Carolin Simon (FC Bayern München) fehlten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal