HomeSportFußballFrauenfußball

Fußball – Tabea Kemme offenbart: "Ich war eine Marionette des Systems"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBiden leistet sich peinlichen PatzerSymbolbild für einen TextSteuerfreie Arbeitgeber-Pauschale kommtSymbolbild für einen TextUmstrittener HSV-Vorstand zurückgetretenSymbolbild für einen TextNBA-Star lehnt wegen Impfung 100 Mio. abSymbolbild für einen TextVerletzte nach nach Pyro-Chaos in JenaSymbolbild für einen Text"Endlich": Klub feuert StadionsprecherSymbolbild für einen TextDeutsche Mine in der Ukraine aufgetauchtSymbolbild für einen TextGeorge drohte Freund mit Vater WilliamSymbolbild für einen TextHailey Bieber bricht ihr SchweigenSymbolbild für einen TextDieselpreis sinkt unter kritische MarkeSymbolbild für einen TextEx-Minister will zur FDP wechselnSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry: Brisante E-MailSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

Kemme offenbart: "Ich war eine Marionette des Systems"

Von t-online, np

04.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Tabea Kemme: Die Ex-Nationalspielerin sprach offen über das männerdominierte Fußballsystem.
Tabea Kemme: Die Ex-Nationalspielerin sprach offen über das männerdominierte Fußballsystem. (Quelle: Passion2Press/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Insgesamt 47 Länderspiele absolvierte Tabea Kemme für die deutsche Nationalmannschaft. Mittlerweile hat sie ihre Karriere beendet – den ernsten Blick auf den Sport aber nicht verloren.

Ex-Nationalspielerin Tabea Kemme hat sich kritisch über ihre eigene Zeit als Profisportlerin geäußert und sich als "Marionette des Systems" bezeichnet. Das sagte die frühere Spielerin des Arsenal LFC und Turbine Potsdam dem "Sportradio Deutschland".

Kemme: "Pressestelle schlägt quer"

"Wo hört man wirklich klare Statements von den Athleten und Athletinnen, die kritisch auf das System blicken? Gibt es nicht, weil da dann die Pressestelle einfach querschlägt und sagt 'Das geht so nicht raus, das müssen wir zensieren'. Und das ist genau das Problem", so Kemme, die derzeit bei "Prime Video" als Expertin in der Champions League auftritt.

Allerdings sei es wichtig und gut, dass die "Stimmen der Mitglieder lauter werden, das braucht es jetzt einfach. Mein Gefühl geht auch in die Richtung, dass das System so, wie die Machtverhältnisse konzentriert sind, nicht lange und auf Dauer gutgehen wird."

Kemme kritisierte dennoch die "nationalen Vereins- und Verbandsstrukturen" sowie einen "mangelnden Reformwillen in Führungsetagen" an. "Diese Möglichkeiten, die die Vereins- und Verbandstrukturen einfach verpassen, zu sagen, wir nehmen hier ehemalige Sportler und Sportlerinnen mit in das System, um eine gewisse Power zu gewinnen. Da wird sich wirklich mit Händen und Füßen dagegen gewehrt", so die 47-fache Nationalspielerin.

"Da kann man noch so sachliche Argumente bringen, Ideen innovativ gestalterisch einbringen – es ist schlichtweg nicht gewollt", kritisierte die 30-Jährige, die im Sommer 2021 auch um das Amt als Präsidentin bei Turbine Potsdam kandidierte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Interview von sportradio-deutschland.de
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutschland
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website