t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportFußballFrauenfußballFrauenfußball-WM

Kuss-Eklat bei Frauen-WM: Spanien-Verbandschef Luis Rubiales tritt nicht zurück


Nach Kuss-Eklat bei WM
Spaniens Fußball-Boss Rubiales tritt doch nicht zurück

Von t-online, dpa
Aktualisiert am 25.08.2023Lesedauer: 2 Min.
Luis Rubiales: Der Präsident des spanischen Fußballverbandes tritt trotz aller Kritik nicht zurück.Vergrößern des BildesLuis Rubiales: Der Präsident des spanischen Fußballverbandes tritt trotz aller Kritik nicht zurück. (Quelle: JUAN MEDINA/Reuters)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Nach seinem erzwungenen Kuss für Spielerin Jenni Hermoso nach dem WM-Finale gab es Berichte über einen Rücktritt von Verbands-Boss Luis Rubiales. Dazu kommt es aber nicht.

Luis Rubiales hat nach dem Kuss-Eklat einen Rücktritt als Präsident des spanischen Fußballverbandes RFEF abgelehnt. "Ich werde nicht zurücktreten", sagte der 46-Jährige bei einer außerordentlichen Generalversammlung des Verbandes am Freitag gleich dreimal. "Wer mich kennt, weiß, dass ich bis zum Schluss kämpfen werde." Zuletzt war der öffentliche Druck auf Rubiales stark gestiegen. "Ich entschuldige mich von Herzen. Ich hatte die Kontrolle verloren. Der Kuss war wie für eines meiner Kinder", sagte Rubiales, und er ergänzte: "Hier geht es nicht um Gerechtigkeit, sondern um eine soziale Hinrichtung." Der Druck, der auf ihn ausgeübt werde, sei ein Versuch, ihn "öffentlich zu ermorden". Schon seit Jahren gebe es diese Hetzjagd gegen ihn.

Rubiales hatte am vergangenen Sonntag bei der Siegerehrung der spanischen Fußball-Weltmeisterinnen in Australien die Spielerin Jennifer Hermoso ungefragt auf den Mund geküsst. Hermoso hatte kurz danach in einem Video gesagt, dass ihr das Verhalten von Rubiales unangenehm gewesen sei. "Aber was sollte ich machen", fügte sie hinzu. Mittlerweile geht Hermoso mithilfe der Spielergewerkschaft Futpor gegen Rubiales vor. In einer Erklärung forderten Gewerkschaft und Spielerin "beispielhafte Maßnahmen".

Auch öffentlich brach ein Sturm der Entrüstung los und viele in Spanien forderten den Rücktritt von Rubiales. Mehrere Medien hatten am Donnerstag übereinstimmend berichtet, Rubiales werde zurücktreten.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Rubiales spricht von "falschem Feminismus"

Wirklich einsichtig zeigte sich Rubiales in seiner voller Pathos vorgetragenen Rede am Freitag aber nicht. "Der falsche Feminismus sucht nicht nach der Wahrheit, er versucht, sich eine Medaille umzuhängen und zu glauben, dass wir vorankommen. Sie kümmern sich nicht um die Menschen", sagte er und beklagte eine Hetzjagd. "Soll mich ein Küsschen in beiderseitigem Einvernehmen hier rausbringen? Ich werde kämpfen bis zum Ende."

Der Weltverband Fifa hatte am Donnerstag ein Disziplinarverfahren gegen den Spanier eingeleitet. "Die Fifa bekräftigt ihr uneingeschränktes Bekenntnis zur Achtung der Integrität aller Personen und verurteilt deshalb jedes gegenteilige Verhalten aufs Schärfste", teilte der Verband mit. Die Disziplinarkommission prüfe einen Verstoß gegen Artikel 13 des Reglements, der mit "Beleidigendes Verhalten und Verstöße gegen die Grundsätze des Fairplay" überschrieben ist. Rubiales ist auch Vizepräsident der Europäischen Fußball-Union Uefa.

Unmittelbar nach dem Vorfall hatte der Funktionär die Kritik an seinem Verhalten als "Blödsinn" bezeichnet. Später äußerte Rubiales eine halbherzige Entschuldigung und drängte Hermoso Medienberichten zufolge, sich für ihn einzusetzen. Er habe die 33-Jährige "spontan" und "ohne jede böse Absicht oder bösen Willen" auf den Mund geküsst, sagte er. Die RFEF veröffentlichte eine Erklärung, in der Hermoso zitiert wurde. Der Kuss sei in beiderseitigem Einvernehmen erfolgt, hieß es darin.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website