t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußball

Erinnerung an Andi Brehme: Dieser emotionale Moment bleibt für immer


Letztes Gespräch mit Fußballheld
Meine Hoffnung war vergebens

MeinungVon Julian Buhl

Aktualisiert am 20.02.2024Lesedauer: 3 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Was Meinungen von Nachrichten unterscheidet.
imago 36412501Vergrößern des Bildes
Andi Brehme im Jahr 2018: Jetzt ist der Weltmeister von 1990 gestorben. (Quelle: Wang zeshun)

Andreas Brehme ist überraschend gestorben. Noch vor sechs Wochen sprach unser Redakteur Julian Buhl mit ihm über den Tod von Franz Beckenbauer. Eine persönliche Erinnerung.

Auf den Tag genau sechs Wochen ist es her, als ich zum letzten Mal mit Andreas Brehme sprach – am Dienstag ist er überraschend im Alter von nur 63 Jahren gestorben. Auch der Anlass unseres Telefonats war bereits ein trauriger: der Tod seines langjährigen Weggefährten und Weltmeistertrainers von 1990, Franz Beckenbauer.

Beckenbauers Tod nahm Brehme sehr mit, er war davon tief betroffen. Zum ersten Mal seit vielen Jahren habe er deshalb bitterlich geweint, erzählte er. Brehme sammelte sich und ließ es sich nicht nehmen, ein paar Worte zu Ehren des "Kaisers" zu finden. Das war ihm ein besonderes Anliegen.

"Es ist immer sehr schade und traurig, wenn ein Freund stirbt", sagte er. Als Spieler und Trainer sei Beckenbauer Weltmeister geworden, habe so viel für den deutschen Fußball geleistet und dann auch noch die Weltmeisterschaft nach Deutschland geholt. Vor allem aber, betonte Brehme, sei er eine "super Person" gewesen. Das, so schien es, war für Brehme noch wichtiger.

Brehme erzählte von Silvesterabenden mit Beckenbauer

Bis zuletzt war er einer der wenigen Menschen, die Beckenbauer auch in seinem von Krankheiten geprägten letzten Lebensjahr sehr nahestanden. Er besuchte ihn regelmäßig zu Hause in Salzburg. In dem Telefonat schwelgte er nun in Erinnerungen und erzählte von gemeinsamen Silvesterabenden und anderen privaten Treffen, auch von dem letzten im vergangenen August. Beckenbauer habe dabei "einen etwas geschwächten Eindruck gemacht", sei aber positiv und gut gelaunt gewesen. Positiv, trotz seiner Trauer um Beckenbauer, wirkte auch Brehme, als ich mit ihm telefonierte.

"Der WM-Titel 1990 in Italien hat uns damals sehr eng miteinander verbunden", sagte Brehme noch, "und das wird auch für immer so bleiben." Das gilt nun mehr denn je auch für die Fußballwelt.

Denn damals schoss Brehme mit seinem Elfmetertor Deutschland zum WM-Titel und sich selbst in die Fußballgeschichte. Ich war damals erst sechs Jahre alt und habe daran keine persönlichen Erinnerungen.

Das ist mein Brehme-Moment für die Ewigkeit

Umso intensiver erinnere ich mich aber an eine Szene sechs Jahre später: Damals lag Brehme nach dem 1:1 mit dem 1. FC Kaiserslautern im letzten Saisonspiel bei Bayer Leverkusen und dem damit besiegelten Abstieg weinend in den Armen seines Gegenspielers und Weltmeisterkollegen Rudi Völler. Genau wie Brehme litt auch ich damals als Kind mit meinem Herzensklub mit – und weinte.

Ein Jahr später kehrte Brehme mit dem FCK in die Bundesliga zurück und schrieb als Aufsteiger gemeinsam mit Trainer Otto Rehhagel und seiner Mannschaft ein noch nie dagewesenes Meistermärchen. Ein würdiger, perfekter, fast schon zu kitschiger Abschluss für Brehmes Profikarriere. Auch mit diesem Stück Fußballgeschichte wird er nicht nur mir für immer in Erinnerung bleiben.

In unserem letzten Telefonat sagte Brehme noch, dass Beckenbauer nun mit Pelé und Maradona im Himmel ein magisches Dreieck gründen werde. Daraus ist nun viel zu schnell ein Viereck geworden. Denn mit Brehme haben sie jetzt einen kaum weniger begabten, würdigen vierten Mitspieler bekommen. Wer die Elfmeter schießen wird, steht außer Frage. Bevor ich auflegte, sagte ich noch: "Hoffentlich sprechen wir beim nächsten Mal aus einem freudigeren Anlass miteinander." Meine Hoffnung war vergebens.

Verwendete Quellen
  • Telefongespräch mit Andreas Brehme am 9. Januar 2024
  • Eigene Erinnerungen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website