Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

WM-Qualifikation: Deutschland schießt sich zur WM 2018


Quali-Sieg in Nordirland  

DFB-Elf schießt sich zur WM 2018

05.10.2017, 22:44 Uhr | DED, t-online.de, sid

WM-Qualifikation: Deutschland schießt sich zur WM 2018. Torjäger: Sandro Wagner erzielte sein viertes Länderspieltor. (Quelle: imago images)

Torjäger: Sandro Wagner erzielte sein viertes Länderspieltor. (Quelle: imago images)

Deutschland fährt zur WM 2018 nach Russland! Im vorletzten Quali-Spiel gab es einen lockeren 3:1-Sieg in Nordirland – damit feierte die DFB-Elf den neunten Sieg in der neunten Partie.

Sebastian Rudy mit seinem ersten Länderspieltor (2.), Sandro Wagner (21.) und Joshua Kimmich (86.) trafen für die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw, die Nordiren enttäuschten und zeigten nur wenig von ihrem sonst so leidenschaftlichen, kämpferischen Spiel. Am Ende kamen die Gastgeber durch Josh Magennis noch zum Ehrentreffer (90. +3).

Rudy (2.) knackte das berüchtigte nordirische Bollwerk blitzschnell mit einem fulminanten Fernschuss in den Winkel. DIe Abwehr der Nordiren war schnell in höchster Not: Wagner hätte nach einer Flanke des bärenstarken Kimmich von rechts beinahe mit der Brust zum 0:2 getroffen (4.), nach 16 Minuten köpfte er ebenfalls nach Vorlage Kimmichs an den Pfosten. Schließlich traf Wagner doch: mit einem präzisen 16-Meter-Schuss vorbei am verzweifelt herangrätschenden Gareth McAuley.

Müller mit Pech bei Großchance

Generell rückten die deutschen Außenverteidiger weit auf, dadurch drängte der Weltmeister Nordirland energisch in die Defensive – der Ball zirkulierte wie am Schnürchen, der Gegner lief oft ratlos hinterher. Als erstmals Unruhe im deutschen Strafraum aufkam, war Torhüter Marc-Andre ter Stegen gegen Corry Evans hellwach (40.).

Auch nach der Halbzeitpause richteten sich die Nordiren gezwungenermaßen an kleinen Erfolgen auf. Jeder gewonnene Zweikampf, jeder Einwurf wurde von den 18.104 Zuschauern euphorisch bejubelt. Die Chancen jedoch hatte Deutschland: Einen Müller-Kopfball drehte Torhüter Michael McGovern in maximaler Streckung sehenswert um den Pfosten (51.).

Nach der Pause erhöhten die Gastgeber das Tempo

Die Weltmeister konnten es sich sogar erlauben, das Spiel für einige Minuten dahinplätschern zu lassen. Löw, der im schwarzen Trenchcoat auf der Bank saß, wurde etwas unruhig, weil die Nordiren das Risiko erhöhten und deutlich früher angriffen.

Gefahr entstand dadurch allerdings nur einmal, als Conor Washington die Latte traf (77.). Der Weg nach Russland blieb frei. Nordirland hingegen wird wohl in die Play-offs einziehen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal