Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

Island ballert die Türkei aus der WM-Quali


Spanien weiter, Italien zittert  

Island ballert die Türkei aus der WM-Quali

06.10.2017, 22:58 Uhr | DED, t-online.de, sid

Island ballert die Türkei aus der WM-Quali. Jubel bei den Isländern nach dem Sieg in der Türkei. (Quelle: Reuters)

Jubel bei den Isländern nach dem Sieg in der Türkei. (Quelle: Reuters)

Ganz bitteres Aus für die Türkei. Am vorletzten Spieltag der WM-Qualifkation kassierte die Mannschaft vom Bosporus eine 0:3-Heimpleite gegen Quali-Konkurrent Island und hat damit keine Chance mehr auf die Endrunde 2018 in Russland.

Die Gastgeber enttäuschten auf ganzer Linie, blieben offensiv harmlos - und defensiv desolat, leisteten sich immer wieder schwere Patzer. Johann Berg Gudmonsson (32.), Birkir Bjarnason (39.) und Kari Arnason (50.) trafen für die in allen Belangen besseren Isländer, die durch den Sieg mit nun 19 Punkten sogar auf Platz eins der Quali-Gruppe I sprangen – damit wäre sogar die direkte Qualifikation perfekt.

Doch Kroatien (17) , das nur 1:1 gegen Finnland spielte, lauert und könnte am letzten Spieltag mit einem Sieg im Auswärtsspiel in der Ukraine am Montag noch vorbeiziehen – vorausgesetzt, Island gewinnt zeitgleich nicht gegen den Kosovo...

Spanien jubelt, Italien im Tal der Tränen

Spanien hat durch ein 3:0 gegen Albanien dagegen seine Fahrkarte zur WM 2018 vorzeitig gelöst. Die Treffer von Rodrigo (18.), Isco (24.), Bayern-Star Thiago (26.) sorgten frühzeitig für gute Stimmung.

Der viermalige Weltmeister Italien muss in derselben Gruppe nach dem 1:1 gegen Mazedonien dafür die Play-offs fürchten. Abwehrspieler Giorgio Chiellini von Juventus Turin brach in der 40. Minute den Bann für die Azzurri, die durch Aleksandar Trajkovski (77.) aber noch den Ausgleich hinnehmen mussten.

Österreich überrascht

Serbien verpasste in der Gruppe D durch ein 2:3 in Österreich die vorzeitige Qualifikation. Guido Burgstaller (25.), Marko Arnautovic (76.) und Louis Schaub (89.) trafen zum Ösi-Sieg, Luka Milivojevic (11.) und Nemanja Matic (83.) trafen für die Gäste. Die Serben führen mit 18 Punkten die Tabelle zwar weiter an, müssen aber wieder zittern.

Zweiter ist Wales (17), das auch ohne seinen verletzten Superstar Gareth Bale 1:0 (0:0) in Georgien gewann und damit am Montag gegen Irland alle Trümpfe in der Hand hat. Die Iren, die Moldawien 2:0 (2:0) bezwangen, haben 16 Zähler auf dem Konto. Serbien trifft am Montag auf Georgien.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal