Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Olympiasiegerin Aljona Savchenko stellt sich auf Mesut Özils Seite

Savchenko zeigt Verständnis  

Deutsche Olympiasiegerin springt für Özil in die Bresche

29.07.2018, 15:37 Uhr | t-online.de, dpa

Olympiasiegerin Aljona Savchenko stellt sich auf Mesut Özils Seite. Bekanntes Gefühl: Als gebürtige Ukrainerin ist auch Aljona Savchenko leider immer wieder mangelnder Akzeptanz ausgesetzt. (Quelle: imago images)

Bekanntes Gefühl: Als gebürtige Ukrainerin ist auch Aljona Savchenko leider immer wieder mangelnder Akzeptanz ausgesetzt. (Quelle: imago images)

Von Uli Hoeneß oder Fredi Bobic gab es viel Kritik für Mesut Özil. Aljona Savchenko hingegen kann den Rücktritt des 29-Jährigen verstehen. Auch sie beklagt mangelnde Anerkennung.

Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Aljona Savchenko zeigt Verständnis für Mesut Özil und seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Özil fühlte sich rassistisch diskriminiert und unfair behandelt und hängte daher seine Fußball-Schuhe an den Nagel.

"Ich kann es verstehen und nachvollziehen", sagte die gebürtige Ukrainerin Savchenko der Deutschen Presse-Agentur. "Jeder entscheidet, was besser für einen ist. Wenn er sich unglücklich fühlt, ist es die richtige Entscheidung."

"Du bist Ausländerin"

Die 34-Jährige gewann sechs WM-Titel im Paarlauf für Deutschland und holte im Februar mit ihrem aus Frankreich stammenden und ebenfalls eingebürgerten Partner Bruno Massot Olympia-Gold in Pyeongchang. 

Auch die seit 2003 in Deutschland lebende Savchenko fühlte sich trotz der angenommenen Staatsbürgerschaft und der großen Erfolge ihrer Wahlheimat nicht immer akzeptiert und respektiert. "Als ich mit meinem damaligen Partner Robin Szolkowy erstmals Weltmeister geworden war, sagte ein Junge zu mir: 'Du bist Ausländerin'", berichtete Savchenko. Das sei unfair und nicht schön gewesen.

"Ich liebe Deutschland"

"Wenn man für ein Land das Beste gibt, muss akzeptiert werden, wie man ist und woher man kommt", erklärte sie. "Ich würde mich vielleicht besser fühlen, wenn das mehr anerkannt wird. Ich lasse mich aber nicht traurig dadurch machen. Ich liebe Deutschland."

Mesut Özil war wegen Fotos mit dem umstrittenen türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in die Kritik geraten. In seiner dreiteiligen Erklärung hatte er vor einer Woche Rassismus-Vorwürfe gegen den Deutschen Fußball-Bund und dessen Präsidenten Reinhard Grindel erhoben und eine Debatte über Integration ausgelöst.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe