Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nationalmannschaft Deutschland >

Joshua Kimmich: Jeder Nationalspieler muss sich hinterfragen


Nach WM-Debakel in Russland  

Joshua Kimmich: Jeder Nationalspieler muss sich hinterfragen

06.09.2018, 15:52 Uhr | t-online.de

Joshua Kimmich: Jeder Nationalspieler muss sich hinterfragen. Wurde für seine offensive Positionierung kritisiert: Joshua Kimmich. (Quelle: imago images)

Wurde für seine offensive Positionierung kritisiert: Joshua Kimmich. (Quelle: imago images)

Vor dem ersten Länderspiel nach der desaströsen WM stellt der DFB vieles auf den Prüfstein. Laut Joshua Kimmich sollten die Spieler bei sich selbst anfangen.

Etwas mehr als zwei Monate nach dem WM-Aus in der Vorrunde steht die deutsche Nationalmannschaft das erste Mal wieder auf dem Platz. Gegen Weltmeister Frankreich gibt es das erste Spiel in der Nations League. Vorab hat Bundestrainer Joachim Löw angekündigt, bei den Nationalspielern wieder das "Feuer entfachen zu wollen" und den Teamgeist beleben will. Im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" deutet Joshua Kimmich an, dass es tatsächlich oft an Zusammenarbeit mangelte.

Wurde für seine offensive Positionierung kritisiert: Joshua Kimmich. (Quelle: imago images)Wurde für seine offensive Positionierung kritisiert: Joshua Kimmich. (Quelle: imago images)

Mehr Balance für Kimmich

"Früher hieß es oft, dass Deutschland ein starkes Team hat, aber keine überragenden Einzelkönner. Jetzt war es umgekehrt: Gerade dieses starke Team hat uns gefehlt", erklärte der Außenverteidiger. "Das war vielleicht der Hauptgrund: dass Dinge innerhalb des Teams nicht gepasst haben. Ich glaube daher, dass jeder Spieler erst einmal sich selbst hinterfragen sollte – und dass Dinge wie Taktik oder die Umstände außenrum erst mal hinten anstehen müssen."


Doch woran will Kimmich vor allem bei sich selbst arbeiten? "Was mir oft vorgeworfen wurde, war die fehlende Balance zwischen Offensive und Defensive", erklärte der Bayern-Profi und fügte an: "Da muss ich in den einzelnen Spielsituationen mehr die Balance finden, besser antizipieren und abwägen. Aber dennoch bin ich der Meinung, dass auch ein paar gelungene Szenen dabei waren."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal