Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > 3. Liga >

1860 München: Stadionsprecher verspottet Rummenigge und FC Bayern

Nach Drittliga-Sieg  

1860: Stadionsprecher verspottet Bayern-Boss

21.10.2018, 10:12 Uhr | lr, t-online.de

1860 München: Stadionsprecher verspottet Rummenigge und FC Bayern. Immer für einen frechen Spruch gut: Stefan Schneider, Stadionsprecher von 1860 München, hier beim Derby gegen die Reserve des FC Bayern im Oktober 2017. (Quelle: imago/MIS)

Immer für einen frechen Spruch gut: Stefan Schneider, Stadionsprecher von 1860 München, hier beim Derby gegen die Reserve des FC Bayern im Oktober 2017. (Quelle: MIS/imago)

1860 München hat nach dem sportlichen Absturz in den vergangenen Monaten viel Häme abbekommen. Nun teilt Löwen-Stadionsprecher Schneider mal selbst aus – gegen den großen Nachbarn.

Nach fünf Spielen ohne Sieg hat 1860 München in der 3. Liga den Befreiungsschlag geschafft. Im Traditions-Duell der ehemaligen Erstligisten gegen Eintracht Braunschweig siegten die Sechziger mit 2:0 (0:0) und verschärften die Krise beim Schlusslicht aus Niedersachsen. Die Treffer erzielten Efkan Bekiroglu (51.) und Benjamin Kindsvater (90.+3).

Stadionsprecher Stefan Schneider ließ sich anschließend laut übereinstimmenden Medienberichten zu einer Spitze in Richtung des großen Stadtnachbarn FC Bayern hinreißen. Er soll nach dem Abpfiff verkündet haben: "Sehr verehrte Damen und Herren, die Löwen siegen 2:0 gegen Eintracht Braunschweig. Der erste Sieg seit 50 Tagen und ich glaube, die Würde des Löwen ist unantastbar."


Das erinnerte stark an die wohl schon jetzt legendären Worte von Bayerns Vorstandsvorsitzendem Karl-Heinz Rummenigge. Er hatte bei der denkwürdigen Pressekonferenz, in der sich die Klub-Bosse über angeblich falsche und zu negative Berichterstattung beklagten, an Artikel eins des Grundgesetzes erinnert: "Die Würde des Menschen ist unantastbar."

Weil der neben ihm sitzende Klub-Präsident Uli Hoeneß aber schon wenige Minuten später erklärte, Ex-Spieler Juan Bernat habe einen "Scheißdreck" gespielt, hatte es von Fans und Medien herbe Kritik an der Doppelmoral der Münchner Verantwortlichen gegeben.

Verwendete Quellen:
  • Berichte bei "Bild" und dem Fan-Portal "dieblaue24.com"
  • mit Material der Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018